RICHTER-FOSSILIEN



Brandaktuelle Neu-Angebote
Start Dezember 2018.

 


Wir beginnen wieder mit der Neueinstellung von aktuellen Angeboten:
Fossilien, Rezent-Belege und geologische Belege.
Die Neueinstellungen werden kontinuierlich fortgesetzt.

Beim Start-Angebot wurden auch sehr viele Stücke aus "Klassischen Lokalitäten" gewählt, also Fossilien von Fundstellen, die berühmt und großteils erloschen sind. Auch aus der bekannten Frickhinger'schen Sammlung sind wieder einige gute Stücke dabei.

Aktueller Stand Dezember 2018.



Bestellungen

mit eMail an:  a.e.r.fossilien@t-online.de
oder mit Brief/Postkarte an:  Richter-Fossilien, Ifenstr. 8 1/2, D-86163 Augsburg
oder telefonisch: 0049(0)821-662988.

Wir haben keinen Warenkorb - Bestellweg also nur wie hier angegeben.

Beachten Sie bitte:  Mindestbestellwert 25 €.

Kleine Bilder anklicken, um  Vergrößerungen  zu sehen!
Click on the pictures for  larger images!
(Click the pic to see it big!)
Cliquez sur les fotos  pour enlarger!


Und hier bunt gemischt das Allerneueste vom 10.12.2018!
Darunter dann die Neugebote von Anfang Dezember, beginnend mit dem "Rezenten".

Solche Neuangebote werden zukünftig etwa im 14-Tage-Rhytmus publiziert.


 

Yaadia (Quadratotrigonia) valentina VILANOVA, 1863.  Muschel der Trigonien-Gruppe. Unterkreide; Alb. Oliete, Provinz Teruel/Spanien. Schalenerhaltung; doppelklappig; 5,7 cm. KOH-Präparation.
Einzelstück. € 27.-


 

Apographiocrinus typicalis MOORE & PLUMMER, 1940.  Seelilien-Krone. Oberkarbon (Pennsylvanian; Bond Formation, LaSalle Limestone Member). Pontiac, Livingstone County, Illinois/USA. Komplette Krone; Höhe 1,8 cm; vollkommen frei. Aus Sammlung Frickhinger: Altfund aus den 60/70er Jahren. (FrApogr)
Einzelstück. € 44.-


 

cf. Tibia.  Steinkern (teils verkieselt, teils Kalkkerne) mit im Spitzenbereich (ca. 1,5 – 2 cm) erhaltener Schale. Neogen. Java/Indonesien.
Einzelstücke. Je € 14.-
Tibia 1: 4,8 cm. Verkauft.
Tibia 2: 5 cm.
Tibia 3: 5,3 cm.


 

„Paphia“ cf. amabilis (PHILLIPS)  (Art existiert noch). Muschel. Miozän. Java/Indonesien. Weißbeschalt (konzentrisch gerippt); im Wirbelbereich abgeschliffen, um den dunkelbraunen Chalcedonkern zu zeigen. 5,4 cm. (Paphia 1)
Einzelstück. Je € 12.-


 

Pomatocrinus mespiliformis (SCHLOTHEIM, 1820).  Seelilien-Kelch. Oberjura; Oberkimmeridge (Mergelstetten-Formation; Teilbereich von Quenstedts Weißjura epsilon/zeta). Mergelstetten südlich Heidenheim, Schwäbische Alb/Württemberg. Durchmesser 3,6 cm; Bereich der oberen Außenwand ergänzt. Selten.
Einzelstück. € 85.-


 

Cabochons aus Korallenkalk.  Miozän. Solo/Java. Querschliffe durch das Corallum mit schönen blumenartigen "Korallensternen"; Matrix hellgrau bis rötlich. Geschliffen und poliert; klassische ovale Cabochon-Form.
Einzelstücke. Je € 17.-

CorJava 1: Beidseitig gewölbt und poliert; 3 x 3,2 cm.

CorJava 2: Einseitig flach; 3,3 x 2,6 cm.


 

Astreaospongium meniscum (ROEMER, 1848).  Koralliner Schwamm. Die Zugehörigkeit zu einer anderen Form, der nur aus dem Silur der Henryhouse-Formation von Oklahoma bekannten Art Magenia davidi FINKS, 1995, wird diskutiert. - Scheibenförmiges Basalskelett eines korallinen Schwamms mit gut erkennbaren Spicula (Octacinen). Mitteldevon; Givet (Ahbach-Formation, Zerberus-Schichten). Üxheim, Landkreis Vulkaneifel/Rheinland-Pfalz); Hillesheimer Mulde. Durchmesser 3,5 cm, auf Gestein 7 x 5 x 3 cm, mit gesägter Standfläche. Sehr selten.
Einzelstück. € 85.-


 

Parisocrinus crawfordsvillensis (MILLER, 1882).  Seelilien-Kronen. Unterkarbon; Mississippian (Edwardsville Formation). Coreys Bluff, Crawfordsville, Montgomery County, Indiana/USA. Kronenhöhe 6,3 cm (Armspitzen fehlen), mit Stiel (2,5 cm); Analröhre sichtbar; kleine zweite Krone (Armbereiche fehlen); auf Gestein ca. 9 x 5,5 cm. Aus Sammlung Frickhinger: Altfund aus den 60/70er Jahren. (FrParis) Selten.
Einzelstück. € 175.-


 

Tetragramma marticense COTTEAU, 1864.  Seeigel. Oberkreide; Cenoman. Vallée du Zerz, Taouz, Tafilalet/Marokko. Komplette Corona; 5,4 cm; KOH-Präparation.
Einzelstück. € 32.-


 

Juralina insignis (SCHÜBLER in ZIETEN, 1832).  Brachiopode. Oberjura; Oberkimmeridge (Mergelstetten-Formation; Teilbereich von Quenstedts Weißjura epsilon/zeta). Mergelstetten südlich Heidenheim, Schwäbische Alb/Württemberg. Gehäuse maximal 5,5 cm.
Einzelstück. € 28.-


 

Goniobasis tenera (HALL 1845)  ("Elimia tenera"). Im bekannten „Turritellen-Achat“ von Wamsutter. Chalcedon-erhaltene Turmschnecken in allseitig polierte Gesteins mit Quer- und Längsschliffen und geringen blauen Chalcedoniserungen Eozän; Green River Formation. Eozän; Green River Formation (Laney Member, Fort Laclede Bed). Wamsutter, Sweetwater County, Wyoming/USA.
Einzelstücke. Je € 18.-

CabWams 1: 6 x 3,6 cm.

CabWams 3: 5,5 x 4,3 cm.

CabWams 3: 5,6 x 3,8 cm.


 

Ursus spelaeus (R0SENMUELLER, 1794).  Höhlenbären-Inzisivus (Schneidezahn). Quartär; Pleistozän (c a. 35000 Jahre). Aus berühmter klassischer Knochenhöhle: Zoolithenhöhle bei Burggaillenreuth, Frankenalb/Bayern. Ausgezeichnet erhaltene stabilisierte Exemplare. und Länge 3,7 cm. (UrInzis)
Einzelstück. € 14.-

UrsInzis 1: 4,2 cm.

UrsInzis 2: 3,4 cm.

UrsInzis 3: 3,5 cm.

UrsInzis 4: 3 cm.


 

Spinocyrtia ostiolata (SCHLOTHEIM, 1820). Brachiopoden. Mitteldevon (Eifel; Junkerberg-Formation). Klassische Lokalität: Das „Gondelsheimer Feld“ bei Gondelsheim, Prümer Mulde/Eifel. Breite 2,6 – 2,8 cm. (Ostio 1 – 5)
Einzelstücke. Je € 8.-


 

Araucarioxylon sp. (Koniferenholz). Unterperm; Rotliegendes (Leukersdorfer Schichten; Zeisigwalder Rhyolithtuff). Klassische Lokalität: Hilbersdorf b. Chemnitz/Sachsen. Ganzrandige polierte Scheiben mit Struktur. Besonderheit: Ein Teil des Querschnittes wurde unter Bewahrung der Holzstruktur in blauen Flussspat umgewandelt („fluoritisiert“). Sehr selten.
Einzelstücke. Je € 78.-

Fluorit 1: Maximal 12,3 cm.

Fluorit 2: Maximal 11,8 cm. Endstück.


 

Myeloxylon elegans ( COTTA, 1832 ) BRONGNIART, 1849. Blattstiel von Medullosa leuckartii GÖPPERT & STENZEL, 1881. Unterperm; Rotliegendes (Leukersdorfer Schichten; Zeisigwalder Rhyolithtuff). Klassische Lokalität: Hilbersdorf b. Chemnitz/Sachsen. Ganzrandige polierte Scheiben. Sehr selten.
Einzelstücke. Je € 44.-

Myelo 1: Maximal 6,3 cm. Endstück.

Myelo 2: Maximal 6,4 cm. Endstück.


 

Artefakte aus Libyschem Wüstenglas. Es handelt sich um Schaber und Bohrer, alle mit Retuschen. Die Wüstenglas-charakteristischen Blasen sind vorhanden. Die Herstellung der Werkzeuge wird etwas unverbindlich ins Neolithikum gestellt; man spricht von einem Alter von „100000 Jahren“. Fundgebiet zwischen dem Großen Sandsee und dem Gilf-el-Kebir-Plateau im Grenzgebiet Ägypten/Libyen. Gesammelt im Rahmen einer Expedition in den 1980er Jahren. Aus dem Nachlass von Ulrich Jux (1929-2017), einem bekannten Geologen und Paläontologen. Selten.
Einzelstücke. Je € 45.-

WueArte 2: Maximal 5 cm.

WueArte 4: Maximal 5,6 cm.

Siehe auch Leitfossil.de: A. E. RICHTER (2006): Die Herkunft des Libyschen Wüstenglases. – Online-Magazin Leitfossil.de, Geologisches; 19.3.2006; 6 S., 8 Abb. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2006.
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Die Lösung des Rätsel no. 6: Ein Artefakt aus Libyschem Wüstenglas. - Online-Magazin Leitfossil.de, Geologisches; 1.5.2018; 8 S., 12 Abb. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


Rezentes


 

„Sinterblätter“: Eichenblatt (Quercus robur LINNÉ, 1758).  Rezent. Aktuell versintert in der berühmten Sinter-Quelle der „Fontaine Petrifiante“ in Saint-Nectaire, Dép. Puy-de-Dôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes/Frankreich. Schneeweiß mit kleinen Kristallen; schönes Vergleichsstück zu fossilen Sinter-Blättern. Ca. 13 cm; am Stiel unauffällig geklebt. In feudalem Karton 15 x 9 x 6 cm.  (Eiche 2)  Selten.
Einzelstück. Je € 35.-


 

Metasequoia glyptostroboides HU & CHENG, 1948.  „Urweltmammutbaum“, „Chinesisches Rotholz“, „Metasequoie“, „Wassertanne“. Rezent. Der Baum wurde erst 1941 in schwer zugänglichen Regionen von Sichuan und Hubei in der Volksrepublik China entdeckt. Die Gattung hat nur diese einzige rezente Art. Vor dem Sägen getrocknete, dabei zwar gerissene, jetzt aber Riss-sichere Stammscheiben eines vor einigen Jahren in Nordrhein-Westfalen gefällten Baumes. Die Jahresring-Zählung ergibt ein Alter von 23 Jahren. Sehr interessanter Beleg und auffallendes Schaustück – ein großartiger Wandschmuck und ein schönes Vergleichsstück zu fossilen Hölzern.
Einzelstücke. Je € 88.-

Meta 2: Maximaler Durchmesser 51 cm, Dicke 6 cm.

Meta 6: Maximaler Durchmesser 48 cm, Dicke 6 cm.


 

Argonauta hians LIGHTFOOT, 1786.  Argonautidae, Oktopoda, Cephalopoda. Rezent. Samar/Philippinen. Durchmesser 6,7 cm.
Einzelstück. € 19.-


 

Glossus humanus (LINNÉ, 1758).  (“Isocardia cor”; “Ochsenherz”). Muscheln. Rezent. Adria S Ancona/Italien; aus 20 m Tiefe. Doppelklappige Exemplare, teils mit Periostrakum.
Einzelstücke. Je € 19.-

Glossus 2: Maximal 6,6 cm. Kleiner Ausbruch im Schlossbereich.

Glossus 3: Maximal 6,3 cm.

Glossus 4: Maximal 6 cm.

Glossus 5: Maximal 6,3 cm.

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2012): Glossus humanus – schön und unverkennbar. - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 1.5.2012; 14 S., 21 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2012.


 

Echinothryx calamaris (PALLAS, 1774).  Seeigel der Diadematidae. Cebu/Philippinen. Gut erhaltene Coronen; ja ca. 5 cm.
Je € 14.-


 

Laganum laganum (LESKE, 1778).  Seeigel der Clypeasteroida („Sea Cookies“). Cebu/Philippinen. Set mit 2 Exemplaren ca. 3 bis 3,5 cm. (LagLag)
Je Set € 8.-


 

Terebratalia transversa (J. de C. SOWERBY, 1846).  Artikulater Brachiopode. Rezent. La Jolla, Kalifornien/USA. Aus 20 - 30 m Tiefe, von Felsgrund.
Einzelstücke. Je € 25.-

Transvers 1: Gehäusebreite 3,3 cm.

Transvers 3: Gehäusebreite 3,4 cm.


 

Terebratulina pacifica YABE & HATAI, 1934.  Brachiopoden der Cancellothyrididae, Terebratulida, Rhynchonellata. Rezent. Nähe Quang Tri, Ostchinesisches Meer vor Südwest-Japan. Gefischt aus 200 Meter Tiefe; 2016. Je ca. 2,2 bis 2,4 cm; Armgerüst erhalten. Selten. Je € 18.-


 

Magellania venosa (SOLANDER, 1789).  Brachiopode der Terebratulida. Puerto Deseado, Departamento Deseado, Provinz Santa Cruz, Patagonien/Argentinien. Einzelstücke.

MagVen 1: 7 cm. € 35.-

MagVen 2: 5,7 cm. € 29.-

Siehe auch Leitfossil.de: A. E. RICHTER (2016): Die Lösung von Rätsel no. 20: Pallial-Eindrücke Brachiopoden. – Online-Magazin Leitfossil.de; Konglomerat; 20.11.2016; 6 S., 11 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2017


Quartär


 

Mammuthus primigenius (BLUMENBACH, 1799).  Wollhaariges Mammut. Molar aus dem Unterkiefer. Quartär; Pleistozän. Altfund aus den 1980er Jahren. Kiesgrube bei Eich nördlich Worms/Rheinland-Pfalz. Maximal 28 cm.
Einzelstück. € 95.-


 

Hurghada-Schnecken – eine hochdiverse Fauna und schön sind sie auch!

Beim Stöbern im Lager entdeckten wir einen Posten mit vor vielen Jahren erhaltenen Fossilien aus den Baustellen bei Hurghada. Ein Bekannter hatte damals einen Kontrakt mit einer einheimischen Familie abgeschlossen. Sie sammelten für ihn Fossilien, er kaufte sie ihnen bei drei- oder viermaligen Besuchen pro Jahr ab. Die Leute hatten die Auflage, nur intakte Stücke zu liefern, und da die Bezahlung fair war, erhielt mein Bekannter nur gute Ware. Ich erwarb damals eine größere Menge Schnecken, wobei die sehr seltenen Arten entnommen worden waren und nur noch durch beim Sortieren übersehene Stücke vertreten sind.

Mittlerweile ist es nun so, dass aus „Hurghada“ keine Fossilien mehr importiert werden – die Ausfuhr aus Ägypten ist verboten und auch der deutsche Zoll macht bei der Einfuhr Schwierigkeiten. Deshalb ist es vielleicht für manche von Ihnen reizvoll, nochmals Zugriff zu haben auf die schöne, interessante und hochdiverse Schneckenfauna aus dem Quartär der Rotmeer-Küste.

Wir bieten Ihnen Lots mit 50 Schnecken von mehr als 20 Arten, die nur gewaschen wurden und die Sie selbst präparieren können, sofern das notwendig ist. Der Weg der Säuberung wurde gerade in einem Beitrag im Leitfossil.de ausführlich erläutert. Die Präparation ist einfach und mit wenigen Hilfsmitteln durchführbar. Die Schnecken sind zwischen 1,5 und 4,5 Zentimeter groß. Quartär; Oberpleistozän (absolutes Alter ca. 100000 Jahre). Hurghada am Roten Meer/Ägypten. Es sind ausgewählte unbeschädigte Stücke, die mit Hilfe der Dafni-Internet-Seiten bestimmt werden können. Die entsprechenden Arten haben Farberhaltung.

Lot mit 50 Schnecken je € 54.-

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Hurghada-Fossilien: Säubern, Säuern und Schönen. - Online-Magazin Leitfossil.de; Präparation; 1.11.2018; 15 S., 46 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.

Sowie: RICHTER, A. E. (2018): Monatsfossilien November: Fossilien aus dem Quartär der Rotmeer-Küste bei Hurghada . - Online-Magazin Leitfossil.de; Monatsfossilien; 1.10.2018; 8 S., 11 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.

Bestimmunshilfe gibt: [http://www.]dafni.com/mollusca/index.html [eckige Klammern vor oder nach dem Einsetzen des Links entfernen.]

Das oberste Bild zeigt eines der Lots mit 50 Schnecken. Die Lots sind untereinander gleichwertig. Das unterste Bild zeigt 4 fertig präparierte Schnecken.


 

Echinometra mathaei (BLAINVILLE, 1825).  Seeigel. Quartär; Oberpleistozän (absolutes Alter ca. 100000 Jahre). Hurghada am Roten Meer/Ägypten. Coronen vollkommen frei, wenn nicht anders angegeben.
Einzelstücke. Je € 18.-

EchMet 5: 4 cm. Unterseitig und auf einer Seite etwas Gestein.

EchMet 6: 3,9 cm.

EchMet 7: 3,9 cm.

EchMet 8: 3,8 cm.

EchMet 9: 4,2 cm.

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Monatsfossilien November: Fossilien aus dem Quartär der Rotmeer-Küste bei Hurghada . - Online-Magazin Leitfossil.de; Monatsfossilien; 1.10.2018; 8 S., 11 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Laganum depressum (AGASSIZ, 1841).  Seeigel. Quartär; Oberpleistozän (absolutes Alter ca. 100000 Jahre). Hurghada am Roten Meer/Ägypten. Lot mit 2 ausgezeichnet erhaltenen Exemplaren, 4,5 – 5,5 cm.
Je Set mit 2 Seeigeln € 12.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Monatsfossilien November: Fossilien aus dem Quartär der Rotmeer-Küste bei Hurghada . - Online-Magazin Leitfossil.de; Monatsfossilien; 1.10.2018; 8 S., 11 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Clypeaster fervens KOEHLER, 1922.  Seeigel. Quartär; Oberpleistozän (absolutes Alter ca. 100000 Jahre). Hurghada am Roten Meer/Ägypten.
Einzelstücke. Je € 24.-

Fervens 1: Maximal 8,7 cm.

Fervens 2: Maximal 8,1 cm.

Fervens 3: Maximal 7,9 cm.

Fervens 4: Maximal 9 cm. Unterseitig kleine Gehäuseschäden.

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Ein perfekter Clypeaster fervens aus dem Quartär von Hurghada. - Online-Magazin Leitfossil.de; Konglomerat; 1.11.2018; 5 S., 9 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.

Sowie: RICHTER, A. E. (2018): Monatsfossilien November: Fossilien aus dem Quartär der Rotmeer-Küste bei Hurghada . - Online-Magazin Leitfossil.de; Monatsfossilien; 1.10.2018; 8 S., 11 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Microcyphus rousseaui (AGASSIZ & DESOR, 1846).  Reguläre Seeigel. Quartär; Oberpleistozän (absolutes Alter ca. 100000 Jahre). Hurghada am Roten Meer/Ägypten. Durchmesser je ca. 1,5 cm. Einzelstücke. Je € 19.-

Miccyph 1:

Miccyph 2:

Miccyph 3:

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Monatsfossilien November: Fossilien aus dem Quartär der Rotmeer-Küste bei Hurghada . - Online-Magazin Leitfossil.de; Monatsfossilien; 1.10.2018; 8 S., 11 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


Jungtertiär


 

Kieselholz-Scheiben aus vulkanischer Lagerstätte.  Pliozän; Genteng-Formation. Aus vulkanischen Decken der Provinz Banten, Westjava/Indonesien. Während lang anhaltender Vulkan-Ausbrüche wurden durch die immensen Ascheschüttungen große Waldflächen überdeckt, die Hölzer nachfolgend selektiv verkieselt. Die hier angebotenen Scheiben sind ganzrandig und sauber verarbeitet. Die Struktur-Erhaltung der indonesischen Hölzer ist ausgezeichnet. Einzelstücke.

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2014): Neogenes Kieselholz mit Struktur-erhaltener "Rinde". - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 1.2.2014; 15 S., 23 Abb. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2014.
Sowie: RICHTER, A. E. (2014): Kieselholz mit selektiver Mineralisation. Online-Magazin Leitfossil.de; Konglomerat; 3.2.2014; 3 S., 4 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2014.

Java 1: Maximal 12,3 cm. € 38.-

Java 2: Maximal 12,3 cm. € 38.-

Java 3: Maximal 9,3 cm. Ganzrandige nahezu runde Scheibe. € 38.-

Java 4: Maximal 16,5 cm. € 42.-

Java 5: Maximal 12,7 cm. Zwei Stammzentren. Unsere letzte Scheibe aus einer extrem dünn geschnittenen Serie. – Dicke 4 mm. € 38.-

Für die Holz-Freaks haben wir noch einige Großaufnahmen beigefügt.


 

Hyotissa sp.  Austern. Pliozän. Santa Rosalía, Baja California Sur/Mexiko. 2 Klappen ca. 4,5 – 5,5 cm.
Je Set mit 2 Klappen € 12.-


 

Aphelesia bipartita (BROCCHI, 1814).  Brachiopoden. Unterpliozän; Zancleano (Mergelsand-Fazies). Águilas, Provinz Murcia/Südspanien. Relativ seltene glattschalige Art der Rhynchonellacea mit mehr oder weniger tiefer Sinusbucht am Gehäusevorderrand und winzigem Stielloch. Set mit 2 Exemplaren (2 bis 2,3 cm) verschiedener Morphotypen sowie einem aufgeschliffenen hohlen Gehäuse, um die Cruren zu zeigen.
Je Set € 17.-


 

Echinolampas hoffmanni DESOR in Agassiz & Desor, 1847.  Irregulärer Seeigel. Unterpliozän („Zanclian“, Pliozän I). Mojonera, Prov. Almería, Andalusien/Südspanien. Auf wenig Gestein; Gehäuse maximal 8,5 cm;Apikal-System fehlt; oberseitig sandgestrahlt, unterseitig nicht frei.
Einzelstück. € 24.-


 

Sinodia gigas (LAMARCK, 1818).  Muschelklappe. Oberpliozän; Piacenziano (Sandfazies – “Astiano”). Klassische Lokalität: Monale bei Baldichieri, Provinz Asti/Piemont/Norditalien. Maximal 10,7 cm; geklebt.
Einzelstück. € 19.-
Zu Lokalität und Fossilführung siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2016): Astiano mit Pasta und Vino. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 9.5.2016; 66 S., 155 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2016.


 

Semicassis grateloupi (DESHAYES).  Schnecke. Untermiozän; Burdigal. Klassische Lokalität: Aus der berühmten erloschenen Fundstelle „Le Coquillat“ NW der Eau Blanche bei Léognan S Bordeaux, Département Gironde, Aquitaine/Frankreich. Klassischer seit vielen Jahren nicht mehr existierender Aufschluss. Gehäusehöhe 3,7 cm; Schalenrisse  (SemiGrat)
Einzelstück. € 15.-


 

Turritella terebralis LAMARCK, 1799.  Schnecken. Untermiozän; Burdigal. Le Son bei Saucats, Département Gironde, Aquitaine/Frankreich. Altfunde von einem seit vielen Jahren nicht mehr begehbaren Aufschluss.
Einzelstücke. Je € 13.-

TurrTere 1: 10,8 cm.

TurrTere 2: 10 cm.

TurrTere 3: 10 cm.


 

Lithoconus mercati (BROCCHI, 1814).  Schnecke. Untermiozän; Burdigal. Orthez, Dép. Landes/F. Besonderheit: Farbzeichnung in Form roter Punkte. Schönes Stücke mit wohlerhaltener Mündung. Gehäusehöhe 1,9 cm. (LithMerc 3)
Einzelstück. Je € 16.-


 

Schlangeneier.  Untermiozän; Aquitan (Hydrobienkalk; Mainz-Gruppe, Wiesbaden-Formation). Klassische Lokalität: Steinbruch bei Neuleiningen SW Grünstadt nahe Worms/Rheinland-Pfalz. Fundstelle erloschen. Größenmäßig angepasster Hydrobienkalk mit je 2 Eiern, die frei präpariert wurden und bei (unbeabsichtiger) Ablösung wieder angeklebt wurden. Ansonsten nicht manipuliert. Eier je 1,8 cm, auf Handstück ca. 9 x 5 x 6 cm.  (Eier 1) Selten.
Einzelstück. € 35.-


 

Megacardita jouanneti (BASTEROT, 1825).  Muschel. Mittelmiozän; Serravall („Sallomacien“). Klassische Lokalität: Le Minoy b. Salles, Département Gironde/Frankreich. Doppelklappig; ca. 5,5 cm.
Einzelstück. € 19.-


 

Mollusken aus Gram.  Obermiozän (Gram-Formation). Stratotypus/klassische Lokaltität: Gram, Kommune Hadersleben, Sønderjylland/Dänemark. Funde aus den 1970er Jahren; von der Erhaltungs-Qualität her mäßig, aber gutes Belegmaterial mit etlichen auch gut erhaltenen Stücken von einer erloschenen Fundstelle. Schnecken, Muscheln, Scaphopoden, ca. 1 bis 3,5 cm. Gram 1 und Gram 2; je ca. 210/220 g.
Einzelangebote. Je € 23.-


 

Hydrobia inflata (PUSCH, 1837) et al. species.  Süßwasserschnecken. Untermiozän; Aquitan (Hydrobienkalk; Mainz-Gruppe, Wiesbaden-Formation). Klassische Lokalität: Ehemaliger Dyckerhoff-Steinbruch bei Wiesbaden-Biebrich/Hessen. Fund 1981. Handstück 18 x 11 cm, mit Hunderten von Schnecken je 2 - 4 mm.
Einzelstück. € 19.-


Alttertiär


 

Echinanthus cuvieri DESOR, 1858.  Seeigel („Igelblume des Cuvier“). Eozän; Ypres (Cuis; Roterz). Klassische Lokalität: Kressenberg bei Neukirchen E Siegsdorf, Chiemgau/Oberbayern. Aus Sammlung Frickhinger - Altfund aus den 1970er Jahren. Gehäuse maximal 6,8 cm; mit angeschliffener und polierter Oberfläche, auf Gestein ca. 9 x 6 cm. Mit dem typischen schwarzen Frickhinger-Sockelbrett und Original-Etikett . Selten.
Einzelstück. 39.-


 

Nummulitenkalk.  Polierte Scheibe. Untereozän (Ypres; Cuis; "Numulitico"). Finestrat bei Villajoyosa, Provinz Alicante/Spanien. Gesammelt 1991. Scheibe ca. 13 x 7 x 0,9 cm; das Gestein besteht aus dichtest gepackten Nummuliten, Alveolinen und sonstigen Foraminiferen.
Einzelstück. € 25.-

Siehe hierzu auch LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2009): Das Numulitico in der Provinz Alacant/Südspanien. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 29.1.2009; 83 S., 110 Abb., 4 Taf. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2009.


 

Conoclypus conoideus (LESKE, 1778).  Der berühmte „Riesenseeigel“ aus den Alpen. Eozän; Lutet (Fossilschicht). Klassische Lokalität: St. Pankraz bei Nussdorf am Haunsberg, Salzburg/Österreich. Die Fundstelle ist seit langem nicht mehr produktiv; nur selten sind noch Stücke aus alten Sammlungen erhältlich. Komplett erhaltene Corona; Durchmesser ca. 14,5 cm, Höhe ca. 10,5 cm; allseitig frei; sehr kleine Schadstellen im Apikalbereich (CoCoX) Selten.
Einzelstück. € 149.-

Siehe hierzu auch LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2010): Monatsfossilien September: Riesenwüchsige Eozän-Seeigel der Art Conoclypus conoideus. - Online-Magazin Leitfossil.de; Monatsfossilien; 1.9.2010; 6 S., 7 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2010.


 

Cyclaster declivus COTTEAU, 1856.  Seeigel. Eozän; Lutet (Fossilschicht). Klassische Lokalität: St. Pankraz bei Nussdorf am Haunsberg, Salzburg/Österreich. Seeigel maximal 3,6 cm, lose aufliegend auf Gestein ca. 8 x 5 x 3,5 cm. Wie gegraben, nicht präpariert.
Einzelstück. € 18.-


 

Turritellen-Achat mit Goniobasis tenera (HALL, 1845) ("Elimia tenera").  Unpräpariert. Chalcedon-erhaltene Turmschnecken im berühmten „Turritellen-Achat“ von Wamsutter. Eozän; Green River Formation (Laney Member, Fort Laclede Bed) Wamsutter, Sweetwater County, Wyoming/USA. Rohstein 13 x 7 x 5 cm. Unterseitig gespalten, oberseitig angewittert; schönes Belegstück für Fazies und Erhaltung, aber auch gut geeignet für Schnitt, Schliff und Politur. Selten erhältlich.
Einzelstück. € 29.-


 

Echinolampas burdigalensis AGASSIZ, 1840.  Seeigel. Eozän; Barton („Calcaire de Couqueques“). Couqueques b. Lesparre-Médoc, Dép. Gironde/Frankreich. Altfunde aus den 1980er Jahren. Vollkommen frei präparierte gut erhaltene Gehäuse.
Einzelstücke. € 15.-

EchMed 2: Maximal 4,5 cm. Unterseitig mit wenig Gestein.

EchMed 4: Maximal 4,6 cm.


 

Echinolampas sp. (4,6 cm), Gitolampas sp. (3,9 cm), Schizaster sp. (3,7 cm).  Seeigel. Unpräpariert. Eozän; Barton („Calcaire de Couqueques“). Couqueques b. Lesparre-Médoc, Dép. Gironde/Frankreich. Altfunde aus den 1980er Jahren. Gut erhaltene komplette Gehäuse; der Schizaster ist etwas gedrückt und geringfügig beschädigt.
Einzelangebot. € 14.-


 

Aeoliscus strigatus (GUENTHER, 1861) (syn. Centriscus strigatus ).  “Schnepfenmesserfisch”. Unteroligozän (Rupel). Klassische Lokalität: Frauenweiler bei Sinsheim/Baden-Württemberg. Fisch ca. 6 cm auf Gestein 10,5 x 5 cm.
Einzelstück. € 43.-


 

Hyracodon nebrascensis (LEIDY, 1850).  Zahn eines Nashorn-Verwandten der Hyracodontidae. Oligozän; White River Group (Brule Formation). Fall River County, South Dakota/USA. Abmessungen 2,5 x 2,2, x 2,4 cm.
Einzelstück. € 26.-


Kreide


 

Salenia prestensis (DESOR, 1856).  Seeigel. Unterkreide; Apt (Bedoule). Morella, Provinz Castellón/Nordost-Spanien. Komplette Gehäuse. Durchmesser je ca. 1,3 cm. KOH-präpariert. Überdurchschnittliche Qualität. (Prest) Selten.
Je € 18.-


 

Oxytropidoceras (Adkinsites) belknapi MARCOU, 1858.  Ammonit der Brancoceratidae. Unterkreide; Alb (Goodland Limestone). Benbrook, Tarrant County, Texas/USA. Aus Sammlung Frickhinger - Altfund aus den 1970er Jahren. Durchmesser 19,5 cm; Innenwindungen teils unsensibel nachgeschnitzt, dennoch ein interessanter Beleg für Gattung und Art. Rückseitig frei präpariert. Selten.
Einzelstück. € 85.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2012): Ein Ammonit wie Marzipan! (Oxytropidoceras aus der Unterkreide von Texas). - Online-Magazin Leitfossil.de; Monatsfossilien; 1.9.2012; 6 S., 9 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2012.


 

Douvilleiceras mammillatum (SCHLOTHEIM, 1813). Leitammonit.  Unterkreide; Unteralb (Mammillatum-Zone). Betsikiry b. Majunga unweit Mitsingo/Nordwestmadagaskar. Art mit ausgeprägter Gehäuseverzierung (und deshalb nur sehr aufwändig zu präparieren): Rippen, Knoten, Dornen. Phragmokon mit Wohnkammer-Ansatz; Durchmesser 6,6 cm; weitgehende Schalenerhaltung; beidseitig frei päpariert; kleine Schadstellen. (Douv16)
Einzelstück. € 34.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2004): Madagaskars schönste Fossilien: Ammoniten aus der Unterkreide. - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 17.9.2004; 15 S., 22 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2004.


 

Douvilleiceras mammillatum (SCHLOTHEIM, 1813). Leitammonit.  Unterkreide; Unteralb (Mammillatum-Zone). Betsikiry b. Majunga unweit Mitsingo/Nordwestmadagaskar. Art mit ausgeprägter Gehäuseverzierung (und deshalb nur sehr aufwändig zu präparieren): Rippen, Knoten, Dornen. Phragmokon mit Wohnkammer-Anteil; Durchmesser ca. 8 cm; weitgehende Schalenerhaltung; beidseitig frei päpariert; kleine Schadstellen; innerste Windungen (ca. 1,5 cm) fehlen. (Douv15)
Einzelstück. € 38.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2004): Madagaskars schönste Fossilien: Ammoniten aus der Unterkreide. - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 17.9.2004; 15 S., 22 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2004.


 

Pseudosonneratia sakalava COLLIGNON, 1950. Leitammonit.  Unterkreide; Unteralb (Sakalava-Zone). Betsikiry b. Majunga unweit Mitsingo/Nordwest-Madagaskar. Blaugrün bis golden irisierende Perlmuttschale; Durchmesser 3,7 cm. Wohnkammer partiell erhalten; Nabel linksseitig nicht frei präpariert. Einzelstück. € 17.-


 

Spinosaurus aegyptiacus STROMER, 1915.  Zähne eines der größten Räuber aller Zeiten: Körpergröße bis 12 m und damit in der Größe von Tyrannosaurus. Oberkreide; Untercenoman (Ifezouane-/Aoufous-Formationen). Hassi Begaa etwa 10 Meilen südlich von Taouz in der Provinz Errachidia, Region Drâa-Tafilalet, Südost-Marokko. Selten. Einzelstücke.

Spino 1: Länge 9,2 cm; geklebt, aber ansonsten nicht manipuliert. € 98.-

Spino 2: Länge 4,5 cm. € 39.-

Zur Lokalität siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Carcharodontosaurus und einige Worte über Taouz und die Kem-Kem-Schichten  - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 7.10.2018; 13 S., 29 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Deltadromeus agilis SERENO et al., 1996.  Raptorzahn evon Dinosauriern der Ceratosauria. Oberkreide; Untercenoman (Ifezouane-/Aoufous-Formationen). Hassi Begaa etwa 10 Meilen südlich von Taouz in der Provinz Errachidia, Region Drâa-Tafilalet, Südost-Marokko. Mit feingezähnelten Schneidekanten; Länge 2,1 cm. Preishinweis: 2,5-cm-Zähne werden in den USA für 80 bis 100 US $ angeboten. (Agilis 1) Selten.
Einzelstück. € 34.-
Zur Lokalität siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Carcharodontosaurus und einige Worte über Taouz und die Kem-Kem-Schichten  - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 7.10.2018; 13 S., 29 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Deltadromeus agilis SERENO et al., 1996.  Raptorzahn evon Dinosauriern der Ceratosauria. Oberkreide; Untercenoman (Ifezouane-/Aoufous-Formationen). Hassi Begaa etwa 10 Meilen südlich von Taouz in der Provinz Errachidia, Region Drâa-Tafilalet, Südost-Marokko. Mit feingezähnelten Schneidekanten; Länge 2,3 cm. Preishinweis: 2,5-cm-Zähne werden in den USA für 80 bis 100 US $ angeboten. (Agilis 2) Selten.
Einzelstück. € 34.-
Zur Lokalität siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Carcharodontosaurus und einige Worte über Taouz und die Kem-Kem-Schichten  - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 7.10.2018; 13 S., 29 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

 

Rebbachisaurus garasbae LAVOCAT, 1954.  Dinosaurier-Zahn einer Form der Diplodocoidea. Oberkreide; Untercenoman (Ifezouane- und Aoufous-Formationen). Hassi Begaa etwa 10 Meilen südlich von Taouz in der Provinz Errachidia, Region Drâa-Tafilalet, Südost-Marokko. Stiftartiger Zahn aus dem Frontal-Bezahnung; Länge 3,5 cm; Spitze dachartig gekantet durch Kau-Abschliff. (Rebba) Selten.
Einzelstück. € 32.-
Zur Lokalität siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Carcharodontosaurus und einige Worte über Taouz und die Kem-Kem-Schichten  - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 7.10.2018; 13 S., 29 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Siroccopteryx moroccensis MADER & KELLNER, 1999.  Zahn eines Flugsauriers. Einzige bisher aus Afrika beschriebene Flugsaurier-Art; eine weitere Form wurde jetzt im Niger entdeckt, ist allerdings noch nicht bearbeitet; vermutlich ist sie nah verwandt mit Siroccopteryx moroccensis. Oberkreide; Untercenoman (Ifezouane-/Aoufous-Formationen). Hassi Begaa etwa 10 Meilen südlich von Taouz in der Provinz Errachidia, Region Drâa-Tafilalet, Südost-Marokko. Länge 3,9 cm; im Spitzenbereich ergänzt. Sehr selten.
Einzelstück. € 42.-
Zur Lokalität siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Carcharodontosaurus und einige Worte über Taouz und die Kem-Kem-Schichten  - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 7.10.2018; 13 S., 29 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

cf. Nematonotus bottae PICTET & HUMBERT, 1866.  Fisch der Sardinoididae. Oberkreide; Cenoman. Haqil zwischen Beirut und Tripoli, wenig westlich des antiken Baalbek/Libanon. Jugendliches Exemplar, ca. 3,5 cm; auf Plattenkalk ca. 8 x 6 cm; koloriert.
Einzelstück. 44.-


 

Conulus subrotundus (MANTELL).  Seeigel. Unpräpariert. Oberkreide; Mittelturon (Lamarcki-Zone). Wüllen b. Ahaus/Nordrhein-Westfalen. Ca. 2,2 – 2,3 cm; sandgestrahlt. Lot mit 6 kompletten, abeer unpräparierten Exemplaren.
Lotpreis € 12.-


 

Belemnellocamax mammillatus (NILSSON, 1826).  Oberkreide; oberes Untercampan („Schalentrümmerkalk“). Klassische Lokalität: „Nordkalk“, Ignaberga S Hässleholm, Skåne län /Süd-Schweden. Lose Rostren mit gut erhaltenen Alveolar-Rändern.
Einzelstücke. Je € 12.-

Igna 2: 7,2 cm.

Igna 4: 7,7 cm.

Siehe auch Leitfossil.de: WÜRGER, B. (2006): Die Lokalität Ignaberga und ihre Belemniten. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 26.8.2006; 15 Seiten, 26 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2006.


 

Belemnellocamax mammillatus (NILSSON, 1826).  Oberkreide; oberes Untercampan („Schalentrümmerkalk“). Klassische Lokalität: „Nordkalk“, Ignaberga S Hässleholm, Skåne län /Süd-Schweden. Rostrum 8 cm, auf Gesteinssockel, mit geschlagener Standfläche.
Einzelstück. Je € 19.-
Siehe auch Leitfossil.de: WÜRGER, B. (2006): Die Lokalität Ignaberga und ihre Belemniten. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 26.8.2006; 15 Seiten, 26 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2006.


 

Neithea sexcostata (WOODWARD, 1833).  Muschel der Pectinoida; ein "Lehrbuch-Fossil". Oberkreide; Campan. Talmont-sur-Gironde, Dép. Charente-Maritime/Frankreich. Alle Exemplare einklappig; auf wenig Gestein; „Ohren“ meist erhalten; sandgestrahlt. Einzelstücke. Je € 15.-

NeiTal 2: Höhe 4 cm.

NeiTal 3: Höhe 3,9 cm; leichte Schäden; ansitzend juveniles Exemplar.

NeiTal 5: Höhe 3,7 cm.

Zum Fundort siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2011): Ein Kliffprofil in der Oberkreide Frankreichs . - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 7.3.2011; 34 S., 72 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2011.


 

Jeletzkytes sp.  Innenwindungen eines makrokonchen scaphiticonen Ammoniten. Oberkreide; Campan (Bearpaw Shale). Glendive, Montana/USA. Durchmesser 4,6 cm; Schalenerhaltung; beidseitig präpariert.
Einzelstück. € 18.-


 

Galerites vulgaris (LESKE, 1778).  Seeigel. Oberkreide; unteres Untermaastricht. Kreideabbruch Kolliger Bach, Sassnitzer Küste, Rügen/Mecklenburg-Vorpommern. Schalenerhaltenes unbeschädigte Gehäuse auf großer Flitnknolle, zu einem Drittel im weißrindigen Flint; Durchmesser 2,3 cm; Flintknolle maximal 13 cm.
Einzelstück. € 22.-


 

Echinocorys scutata LESKE, 1778  (syn. E. vulgaris BREYNIUS, 1732).  Seeigel. Oberkreide; Maastricht. Polop N Benidorm, Provinz Alicante/Süd-Spanien. Komplette Gehäuse; unterseitig mit etwas Gestein; nicht optimal präpariert - könnte nachgebessert werden.
Einzelstücke. Je € 28.-

EchScut 1: 7 cm. Mit einer Weichkorallen-Wurzel.

EchScut 2: 6,9 cm.

EchScut 3: 7,7 cm.

Zur Gattung Echinocorys: Die im Laufe der Zeit entstandene Namensvielfalt für die Seeigel der campanzeitlichen Echinocorys-Gruppe wurde von SMITH & WRIGHT nach Untersuchungen zu Gehäuseform und -bau dahingehend geklärt, als die Autoren nur noch eine Art anerkennen, nämlich Echinocorys scutata LESKE, 1778. Alle anderen bisher benannten Formen inklusive "conica" können nach Gutdünken als "forma" angefügt werden, also z.B. Echinocorys scutata LESKE, 1778, forma conica (L. AGASSIZ, 1847). Alle aufgestellten "Arten" unterscheiden sich nur in der Gehäuseform, nicht in sonstigen Merkmalen; die Gehäuseformen der verschiedenen "Arten" aber gehen ohne trennende variationsstatistische Schwerpunkte ineinander über. (SMITH, A. B. & C. W. WRIGHT (2003): British cretaceous Echinoidea. Mon. Pal. Soc., London.)


 

Baculites cf. compressus SAY, 1820.  Stück eines stabförmigen Ammoniten, abgeschliffen, mit schön sichtbarer weißer Lobenlinie auf grauem/braunem/rötlichem Gestein. Oberkreide; Maastricht (Pierre-Shale-Fazies). Elk River, South Dakota/USA. Ca. 4,6 x 2,9 x x 1,5 cm; teils durchscheinend..
Einzelstück. € 18.-


 

Echinocorys scutata LESKE, 1778  (syn. E. vulgaris BREYNIUS, 1732).  Seeigel. Oberkreide; Santon. Olazagutia b. Alasua, Prov. Navarra/Nordspanien. Schale angeschliffen, um den Plattenbau bzw. die Petalodien besser zu zeigen. Maximal ca. 4 cm.
Einzelstück. € 18-


 

Mosasaurus beaugei ARAMBOURG, 1952. Squamata, Lacertilia. Mosasaurier-Zähne. Oberkreide; Maastricht. Khouribga, Oued Zem E Ouled-Abdoun-Becken/Marokko. Schmelz-erhaltene Zahnkronen. Einzelstücke.

Mosa 1: Länge 4 cm. € 22.-

Mosa 2: Länge 5,2 cm. € 32.-

Mosa 3: Länge 3,1 cm. € 18.-


 

Triceratops horridus MARSH, 1889.  Dinosaurier-Zahn. Oberkreide; Obermaastricht (Hell Creek Formation). Carter County, Montana/USA. Zahn vollkommen frei; er stammt aus einer kleinräumigen Lagerstätte ("Channel deposit"), wurde alsoin einer Zusammenschwemmung eingelagert. Diese Zähne werden wegen der Form handelt es sich um „Shed teeth“ genannt, weil die Kaufläche Shed-Dach-artig abgeschrägt ist. Maximal 2,6 cm. Selten angeboten.
Einzelstück. € 44.-


Unterjura


 

Echioceras raricostatum (ZIETEN, 1831) (?Echioceras raricostatiodes VADASZ, 1908).  Ammonit. Unterjura; Obersinemur (Raricostatum-Zone). Steinbruch bei Priborzhavskoe im Kreis Irshavskiy, Region Transkarpatien (im äußersten Westen der Ukraine, früher als „Karpaten-Ukraine“ bezeichnet). Scharf gezeichneter Steinkern; Durchmesser 6,5 cm; beidseitig frei. Selten.
Einzelstück. € 34.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2015): Unterjura-Ammoniten aus der Ukraine . - Online-Magazin Leitfossil.de; Konglomerat; 21.6. 2015 ; 4 S., 4 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2015.


 

Gryphaea cymbia LAMARCK, 1819.  Auster. Unterjura; Unterpliensbach (Ibex-Zone; Quenstedts Schwarzjura gamma). Vom Gasleitungsbau bei Ehenfeld N Hirschau, Oberpfalz/Bay.; gesammelt in den 1970er Jahren. Gutes Belegstück für Art und Lokalität; Schwarzjura gamma ist in Bayern nur selten aufgeschlossen. Ca. 13 cm.
Einzelstück. € 24.-


 

Pleuroceras salebrosum (HYATT, 1867).  Ammonit. Unterjura; Oberpliensbach (Amaltheen-Schichten; Spinatum-Zone; Quenstedts Lias delta 2). Klassische Lokalität: „Goldbächle“ bei Reichenbach unweit Aalen, Schwäbische Alb/Württemberg. Durchmesser 4,5 cm; Schalenerhaltung; linksseitig hübscher Schwefelkies-Aufwuchs; Wohnkammer-Bereich rückseitig gedrückt. Altfund aus den 1970er Jahren.
Einzelstück. € 28.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2007): Klassische Lokalität des Schwarzjura delta: Reichenbach bei Aalen. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 3.9.2007; 13 Seiten, 16 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2007.


 

Amaltheus gibbosus (SCHLOTHEIM, 1820).  Ammonit. Unterjura; Oberpliensbach (Amaltheen-Schichten; Spinatum-Zone; Quenstedts Lias delta 2). Klassische Lokalität: „Goldbächle“ bei Reichenbach unweit Aalen, Schwäbische Alb/Württemberg. Durchmesser 2,4 cm; Innenwindungen mit Schale; rückseitig hübscher Schwefelkies-Aufwuchs. Altfund aus den 1970er Jahren.
Einzelstück. € 9.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2007): Klassische Lokalität des Schwarzjura delta: Reichenbach bei Aalen. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 3.9.2007; 13 Seiten, 16 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2007.


 

Amaltheus margaritatus MONTFORT, 1818. Unterjura; Oberpliensbach (Amaltheen-Schichten; Spinatum-Zone; Quenstedts Lias delta 2). Klassische Lokalität: „Goldbächle“ bei Reichenbach unweit Aalen, Schwäbische Alb/Württemberg. Durchmesser 2,8 cm; Innenwindungen und Wohnkammer (teilweise) mit Schalenerhaltung; rückseitig hübscher Schwefelkies-Aufwuchs. Altfund aus den 1970er Jahren.
Einzelstück. € 14.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2007): Klassische Lokalität des Schwarzjura delta: Reichenbach bei Aalen. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 3.9.2007; 13 Seiten, 16 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2007.


 

Pseudoamaltheus engelhardti (ORBIGNY).  Ammonit – der legendäre „Engelhardti“. Unterjura; Oberpliensbach (Domerien; Spinatum-Zone). Klassische Lokalität: Lixhausen, Dép. Bas-Rhin, Alsace/Frankreich. Fundstelle nicht mehr zugänglich. Altfund aus den 1990er Jahren. Durchmesser ca. 17,5 cm; weitgehende Schalenerhaltung; schöne besonders deutliche Spiralstreifung; auf Gesteinssockel mit geschlagener Standfläche; eine Fehlstelle im Venter kurz vor Gehäuseende wurde ergänzt. (Lix 05) Selten.
Einzelstück. € 145.-
Siehe auch Leitfossil.de: A. E. RICHTER (2008): Lixhausen - wie es war, wie es ist. - Online-Magazin-Leitfossil.de; Fundstellen; 14.2.2008; 30 S., 42 Abb. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2008.
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2008): Das Monatsfossil April: Pseudoamaltheus engelhardti - der Riese aus den Amaltheen-Schichten. - Online-Magazin-Leitfossil.de; Mo natsfossilien; 1.4. 2014 ; 9 S., 13 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2008.


 

Pleuroceras spinatum (BRUGUIÈRE, 1789).  Ammonit. Unterjura, Oberpliensbach (Domerien; Spinatum-Zone). Klassische Lokalität: Lixhausen, Dép. Bas-Rhin, Alsace/Frankreich. Fundstelle nicht mehr zugänglich. Altfund aus den 1990er Jahren. Teilbeschalter Phragmokon; Durchmesser 3,3 cm; auf Gestein ca. 7 x 4 x 4 cm.
Einzelstück. € 19.-
Siehe auch Leitfossil.de: A. E. RICHTER (2008): Lixhausen - wie es war, wie es ist. - Online-Magazin-Leitfossil.de; Fundstellen; 14.2.2008; 30 S., 42 Abb. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2008.


 

Ammoniten.  Unterjura; Oberpliensbach (Amaltheenton; Spinatum-Zone; Quenstedts Schwarzjura delta 2). Klassische Lokalität: Ehemalige Tongrube bei Kalchreuth nahe Erlangen, Frankenjura/Bayern. Dieser seit vielen Jahren erloschene Fundort lieferte knapp 20 Jahre lang Ammoniten feinster Qualität in Schalenrhaltung. Hier bieten wir noch einige hochwertige Stücke an. Einzelstücke.

Kalch 2: Pleuroceras quadratum (HOWARTH, 1958). 4,1 cm; auf wenig Gestein. € 27.-

Kalch 3: Pleuroceras solare (Phillips, 1829). 4,3 cm; auf wenig Gestein. € 27.-

Kalch 5: Pleuroceras cf. quadratum (HOWARTH, 1958). 3,5 cm; rückseitig wenig Gestein. € 23.-

Kalch 6: Pleuroceras solare (Phillips, 1829). 3,9 cm; beidseitig frei präpariert. € 20.-

Kalch 7: 3 x Pleuroceras solare (Phillips, 1829), 1 x Pleuroceras quadratum (HOWARTH, 1958). In Kalchreuth eher selten: "Ammoniten-Grab", ca. 9,5 x 7,5 cm; 4 Ammoniten 2,7 - 4,4 cm. € 45.-

Kalch 8: Pleuroceras solare (Phillips, 1829). 5,2 cm; rückseitig wenig Gestein. € 24.-

Kalch 9: Pleuroceras solare (Phillips, 1829). 4 cm; aufgeschlagene Konkretion mit "Deckel". € 24.-

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2005): Frankens Tongruben: Schwarzjura delta vom Feinsten. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 8.8.2005; 23 S., 37 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2005.


 

Dactylioceras tenuicostatum (YOUNG & BIRD, 1822).  Ammonit. Unterjura; Untertoarc (Tenuicostatum-Zone). Klassische Lokalität: Whitby, Yorkshire/England. Phragmokon mit Wohnkammer-Anteil; Durchmesser 4,3 cm; auf Konkretions-Gestein.
Einzelstück. € 19.-
Eine Exkursion zum berühmten Whitby (englische Ostküste). - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 28.7.2008; 15 S., 32 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2008.
SCHMIDT, A. (2004): Fossiliensammeln in Whitby. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 4.5..2004; 8 S., 13 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2004.


 

Dactylioceras sp.  Ammonit. Unterjura; Untertoarc (Tenuicostatum-Zone). Klassische Lokalität: Whitby, Yorkshire/England. Phragmokon mit Wohnkammer-Anteil; Durchmesser 4,3 cm; auf Konkretions-Gestein. Besonderheit: Anomalie - Windungs-Pendelung und Berippungs-Störung. Durchmesser 6 cm.
Einzelstück. € 28.-
Eine Exkursion zum berühmten Whitby (englische Ostküste). - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 28.7.2008; 15 S., 32 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2008.
SCHMIDT, A. (2004): Fossiliensammeln in Whitby. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 4.5..2004; 8 S., 13 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2004.


 

„Ammoniten-Friedhof“ mit vielen Ammoniten der Art Dactylioceras athleticum (SIMPSON, 1855). Unterjura; Untertoarc (Bifrons-Zone; Quenstedts Lias epsilon). Vom berühmten klassischen Fundort der „Ammoniten-Friedhöfe“: Dietzhof bei Schlaifhausen unweit Forchheim, Frankenalb/Bayern. Ammoniten ca. 3 bis 7 cm; Handstück ca. 28 x 15 x 9 cm; ohne irgendwelche Manipulationen/Montagen. Das Stück wurde gegraben und stammt noch aus der Frühzeit des Runs auf Schlaifhausen und ist allseitig durch Humussäure „präpariert“. (Schlaif 1)
Einzelstück. € 95.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2007): Die berühmten "Ammonitenfelder" von Schlaifhausen. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 12.1. 2007 ; 13 S., 23 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2007.


 

„Ammoniten-Friedhof“ mit vielen Ammoniten der Art Dactylioceras athleticum (SIMPSON, 1855). Unterjura; Untertoarc (Schwarzjura epsilon; Bifrons-ZoneBifrons-Zone; Quenstedts Lias epsilon). Vom berühmten klassischen Fundort der „Ammoniten-Friedhöfe“: Dietzhof bei Schlaifhausen unweit Forchheim, Frankenalb/Bayern. Ammoniten ca. 1,5 bis 5,5 cm; Handstück ca. 30 x 17 x 5 cm; ohne irgendwelche Manipulationen/Montagen. Das Stück wurde gegraben und stammt noch aus der Frühzeit des Runs auf Schlaifhausen und ist allseitig durch Humussäure „präpariert“. (Schlaif 2)
Einzelstück. € 95.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2007): Die berühmten "Ammonitenfelder" von Schlaifhausen. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 12.1. 2007 ; 13 S., 23 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2007.


 

„Ammoniten-Friedhof“ mit vielen Ammoniten der Art Dactylioceras athleticum (SIMPSON, 1855). Unterjura; Untertoarc (Bifrons-Zone; Quenstedts Lias epsilon). Vom berühmten klassischen Fundort der „Ammoniten-Friedhöfe“: Dietzhof bei Schlaifhausen unweit Forchheim, Frankenalb/Bayern. Ammoniten ca. 2 bis 6,5 cm; Handstüch ca. 24 x 16 x 3 cm; ohne irgendwelche Manipulationen/Montagen; der große Ammonit ist stark angelöst. Das Stück wurde gegraben und stammt noch aus der Frühzeit des Runs auf Schlaifhausen und ist allseitig durch Humussäure „präpariert“. (Schlaif 4)
Einzelstück. € 35.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2007): Die berühmten "Ammonitenfelder" von Schlaifhausen. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 12.1. 2007 ; 13 S., 23 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2007.


 

Hildoceras bifrons (BRUGUIÈRE, 1789).  Leitammonit. Unterjura; Untertoarc (Bifrons-Zone). Feldfund von Ilminster, Somerset/Südengland. Phragmokon; Durchmesser 7,5 cm; beidseitig frei präpariert.
Einzelstück. € 18.-


 

Gagat mit Calcit-gefüllen Klüften.  Fossiles Holz. Unterjura; Untertoarc (Schwarzjura epsilon; Posidonien-Schiefer). Heilbad-Steinbruch Bad Boll bei Holzmaden, Schwäbische Alb/Württemberg. Handstück ca. 27 x 8 x 5,5 cm.
Einzelstück. € 24.-


 

Harpoceras serpentinum (SCHLOTHEIM, 1813) (syn. Hildaites serpentinum); Morphotyp „Harpoceras alternatum“ (SIMPSON, 1855).  Ammonit. Unterjura; Untertoarc (Schwarzjura epsilon; Falcifer-Zone). Klassische Lokalität: Altdorf bei Nürnberg, Franken/Bayern. Aus den berühmten Laibsteinen („Zweier“) der Frankenalb. Altfund aus den 1980er Jahren. Phragmokon mit einem halben Umgang Wohnkammer; Durchmesser 7 cm; Innenwindungen calcitisch beschalt; auf Gestein ca. 15 x 14 cm.
Einzelstück. € 35.-


 

cf. Eleganticeras elegantulum (YOUNG & BIRD, 1822).  Ammonit. Unterjura; Untertoarc (Schwarzjura epsilon; Posidonien-Schiefer). Altsammlungs-Stück von berühmter Lokalität: Holzmaden, Schwäbische Alb/Württemberg. Gehäuse mit Rostrum; Durchmesser 3,5 cm; mit Reptilien-Koprolithen-Fragment auf bruchrauer Platte ca. 9 x 7 cm.
Einzelstück. € 24.-


 

Dactylioceras commune (J. SOWERBY, 1815).  Ammonit. Unterjura; Untertoarc (Schwarzjura epsilon; Posidonien-Schiefer). Altsammlungs-Stück von berühmer Lokalität: Holzmaden, Schwäbische Alb/Württemberg. Ungewöhnlich großes Exemplar: Durchmesser 9 cm; auf größenmäßig angepasster mehrseitig gesägter Platte; rückseitig mit Kunstharz stabilisiert.
Einzelstück. € 29.-


 

Harpoceras serpentinum (SCHLOTHEIM, 1813) (syn. Hildaites serpentinum ).  Ammonit. Unterjura; Untertoarc ( Falcifer-Zone). Klassische Lokalität: Thouars, Dép. Deux-Sèvres/West-Frankreich. Durchmesseer ca. 23 cm; Wohnkammer bis kurz vor der Mündung erhalten; rückseitig nicht frei präpariert.
Einzelstück. € 58.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2013): Thouars – das steht für den Stratotypus & für ein verbotenes Sammler-Paradies. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 18.8.2013; 12 Seiten, 23 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2013.


 

Calliphylloceras nilssoni (HEBERT, 1866).  Ammonit. Mediterranform; die Art „Phylloceras nilssoni“ wird auch aus dem Toarc der Grands Causses zitiert, tritt dort aber nicht auf – sie ist eine reine Tethys-Form und vor allem bekannt aus Italien. Hier aber der "echte" Ammonites nilssoni. Unterjura; Obertoarc. Klassische Lokalität: (Mediterranfauna) Passo del Furlo („Gola del Furlo“) SW Fossombrone SW Pésaro/Fano/Italien. Phragmokon; Durchmesser 7,3 cm; schöne Lobenlinien; rückseitig nicht freipräpariert.
Einzelstück. € 22.-


 

Pseudogrammoceras fallaciosum (BAYLE, 1878).  Ammonit. Unterjura; Obertoarc (Thouarsense-Zone). Klassische Lokalität: Steinbruch „Roche Blain“ bei Fresney SW Caen, Département Calvados, Normandie/Frankreich. Durchmesser 8,9 cm; beidseitig frei; rückseitig mit kleinen Schadstellen.
Einzelstück. € 17.-
Zur Lokalität siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2018): Ein schöner Amaltheus margaritatus von Fresney-le-Puceux, Département Calvados. – Online-Magazin Leitfossil.de; Funde; 20.3.2018; 3 S., 4 Abb. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Grammoceras thouarsense (ORBIGNY, 1843).  Die berühmten rotfarbenen Ammoniten aus dem legendären Steinbruch bei Belmont-d'Azergues („Lozanne“), NW Lyon, Dép. Rhône/Frankreich. Unterjura; Obertoarc (Thouarsense-Zone). Gestein rötlicher Eisenoolith; Ammoniten rückseitig meist auf Gestein. Aus Aufsammlung in den 1990er Jahren. Einzelstücke.

GramBel 1: Durchmesser 7 cm; auf Gestein ca. 16 x 11 cm; geklebt; Steinkern an einer Stelle etwas relikthaft. € 19.-

GramBel 2: Durchmesser 5,6 cm. € 19.-

GramBel 3: Durchmesser 6,3 cm. € 19.-

GramBel 4: Durchmesser 6,5 cm; auf Gestein ca. 19 x 7 cm.Mit Berippungs-Anomalie. € 17.-

GramBel 5: Durchmesser 7 cm; auf Gesteinssockel; innerste Windungen fehlen. € 21.-

GramBel 6: Durchmesser 5 cm; auf Außenwindungs-Bruchstück. € 19.-

GramBel 7: Durchmesser 7,2 cm. € 19.-

Siehe hierzu auch LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2018): Rote Ammoniten aus dem Toarcien von Belmont . – Funde; 9.10.2018; 12 S., 31 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Lytoceras jurense (ZIETEN, 1833).  Ammoniten. Unterjura; Obertoarc (Thouarsense-Zone). Berühmte Lokalität: Belmont-d'Azergues („Lozanne“), NW Lyon, Dép. Rhône/Frankreich.

LytJur 1: Durchmesser ca. 21 cm. Geklebt; kleinere Fehlstellen. € 48.-

LytJur 2: Durchmesser 19 cm; Fehlstellen. € 48.-

Siehe hierzu auch LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2018): Rote Ammoniten aus dem Toarcien von Belmont . – Funde; 9.10.2018; 12 S., 31 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


Mitteljura


 

Graphoceras cf. concavum (J. SOWERBY, 1815).  Leitammonit.  Mitteljura; Oberaalen (Lower Inferior Oolite; Concavum-Zone). Klassische Lokalität: Horn Park Quarrybei Beaminster, Dorset/Süd-England. Das Gebiet des Horn Park Quarry ist die kleinste National Nature Reserve Englands. Sammeln ist heute nur zu wissenschaftlichen Zwecken und mit Sondererlaubnis gestattet. Phragmokon; Durchmesser 12,5 cm; mit Schalenresten; beidseitig frei.
Einzelstück. € 42.-


 

Staufenia discoidea (QUENSTEDT, 1886).  Ammonit. Oberaalen (Murchisonae-Zone; Quenstedts Braunjura beta). Schömberg-Schörzingen bei Balingen, Schwäbische Alb/Württemberg. Durchmesser 9,5 cm; rückseitig präpariert, Nabel jedoch nicht frei gelegt.
Einzelstück. € 19.-


 

Pseudoshirbuirnia stephani BUCKMAN, 1883.  Ammonit (Makrokonch) der Sonniniidae. Mitteljura; Unterbajoc (Laevicucula-Zone, Trigonalis-Subzone; Quenstedts Braunura gamma; Wedelsandstein-Formation). Lauterstein-Nenningen S Schwäbisch Gmünd, Schwäbische Alb/Württemberg. Phragmokon; Durchmesser 16 cm; geringfügig gedrückt; rückseitig nicht präpariert. Selten.
Einzelstück. € 58.-


 

Lopha (Actinostreon) marshi (J. SOWERBY, 1812).  “Hahnenkamm-Auster”. Unpräpariert. Mitteljura; Bajoc (Quenstedts Braunjura delta). Röttingen W Bopfingen, Schwäbische Alb/Württemberg. Ca. 8,5 cm; komplette Klappe. (jedoch weitgehend freiliegend; wenig Arbeit).
Einzelstück. € 12.-
Siehe hierzu auch LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2009): Lopha (Actinostreon) marshi, die Hahnenkamm-Auster (leicht zu finden, schwer zu präparieren). – Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 10.8.2009; 20 S., 24 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2009.


 

Pseudogarantiana minima (WETZEL, 1911).  Ammonit; Mikrokonch. Mitteljura; Oberbajoc (Sengenthal-Formation; Garantiana-Zone; Quenstedts Braunjura delta 1). Halde des ICE-Tunnels bei Greding/Kinding, Altmühltal, Frankenalb/Bayern. Komplettes Gehäuse in Schalenerhaltung, mit Mündungs-Apophyse; Durchmesser 2,9 cm; sandgestrahlt; auf Gestein ca. 6 x 3,5 x 2 cm. (KiGar11)
Einzelstück. € 28.-


 

Pseudogarantiana minima (WETZEL, 1911).  Ammonit; Mikrokonch. Mitteljura; Oberbajoc (Sengenthal-Formation; Garantiana-Zone; Quenstedts Braunjura delta 1 ). Klassische Lokalität: Sengenthal/Winnberg bei Neumarkt in der Oberpfalz/Bayern.Durchmesser 2,7 cm; sandgestrahlt; beidseitig frei. (SengGar 9)
Einzelstück. € 20.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2005): Sengenthal - Porträt einer berühmten Fossilfundstelle. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 6.2.2005; 25 Seiten, 56 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2005.


 

Obornella cf. granulata (J. SOWERBY, 1818)  (syn. Pleurotomaria pliopunctata EUDES-DESLOGCHAMPS, 1849).  Schnecke. Mitteljura; Oberbajoc (Sengenthal-Formation; Parkinsoni-Zone; Quenstedts Braunjura delta). Klassische Lokalität: Sengenthal/Winnberg bei Neumarkt in der Oberpfalz/Bayern. Durchmesser 2,1 cm; Schalenerhaltung; auf Gestein cy. 7 x 4 cm. (Obor4)
Einzelstück. € 18.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2005): Sengenthal - Porträt einer berühmten Fossilfundstelle. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 6.2.2005; 25 Seiten, 56 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2005.


 

Parkinsonia parkinsoni (SOWERBY, 1821). Leitammonit.  Mitteljura; Oberbajoc (Sengenthal-Formation; Parkinsoni-Zone; Quenstedts Braunjura delta 2). Klassische Lokalität: Sengenthal/Winnberg bei Neumarkt in der Oberpfalz/Bayern. Vollständig beschaltes Gehäuse mit unbestimmbarer Wohnkammer-Länge. Durchmesser ca. 10 cm; auf Gesteinssockel mit seitlich ansitzender Muschel der Gattung Grammatodon. (Parki 10)
Einzelstück. € 65.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2005): Sengenthal - Porträt einer berühmten Fossilfundstelle. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 6.2.2005; 25 Seiten, 56 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2005.


 

Polyplectites cf. linguiferus (ORBIGNY, 1846).  Ammonit; Mikrokonch zu Cadomites. Mitteljura; Oberbajoc (Braunjura delta; Parkinsoni-Zone). Klassische Lokalität: Sengenthal/Winnberg bei Neumarkt in der Oberpfalz/Bayern. Durchmesser 3,5 cm; Schalenerhaltung; Wohnkammer weitestgehend erhalten (bis kurz vor der Mündung); auf Gestein ca. 6 x 4,5 x 3 cm. Altfund aus den 1990er Jahren.
Einzelstück. € 32.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2005): Sengenthal - Porträt einer berühmten Fossilfundstelle. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 6.2.2005; 25 Seiten, 56 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2005.


 

Parkinsonia (Oraniceras) gyrumbilica (QUENSTEDT, 1886).  Ammonit. Mitteljura; Unterbathon (Sengenthal-Formation; Braunjura epsilon). Klassische Lokalität: Sengenthal/Winnberg bei Neumarkt in der Oberpfalz/Bayern. Phragmokon; Durchmesser 10,8 cm; Schalenerhaltung; rückseitig nur zu 4/5 frei präpariert; innerste Windungen nicht erhalten. Auf den äußeren Flanken sind die Septenansätze des nächsten Umgangs sichtbar. (OraGyr)
Einzelstück. € 42.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2005): Sengenthal - Porträt einer berühmten Fossilfundstelle. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 6.2.2005; 25 Seiten, 56 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2005.


 

Procerites sp. sp. (ARKELL, 1851).  Ammoniten. Mitteljura; Unterbathon (Zigzag-Zone). Klassische Lokalität: St. Benin d'Azy E Nevers, Dép. Nièvre, Region Bourgogne-Franche-Comté/Frankreich. Beidseitig frei präpariert; meist schöne Schalen-Erhaltung.
Einzelstücke. Je. € 18.-

1) Procerites laeviplex (QUENSTEDT, 1887). Durchmesser 4,1 cm.

2) Procerites laeviplex (QUENSTEDT, 1887). Durchmesser 3 cm.

3) Procerites (Siemiradzkia) procerus (SEEBACH, 1864). Durchmesser 3,9 cm.

4) Procerites (Procerozigzag) psuedoprocerus (S. BUCKMAN, 1920). Durchmesser 3,5 cm.

5) Procerites (Siemiradzkia) aurigera (OPPEL, 1857). Durchmesser 4,8 cm.


 

Tulites cf. modiolaris (SMITH, 1817).  Ammonit. Mitteljura; Mittelbathon (Subcontractus-Zone). Eine der wenigen vom berühmten "Strata-Smith" William Smith (1769-1839) errichteten Arten. Umgebung von Talheim am Lupfen, Landkreis Tuttlingen, Schwäbische Alb/Baden-Württemberg. Altfund aus den 1970er Jahren. Komplettes Gehäuse mit Mündung; Durchmesser 12,7 cm; Nabel linksseitig nicht frei präpariert. Besonderheit: Kleine Berippungs-Anomalie in Venter-Mitte. Selten.
Einzelstück. € 75.-


 

Burmirhynchia decorata (SCHLOTHEIM, 1820)   (syn. Terebratula decorata, Isjuminella decorata). Unpräpariert.  Mitteljura; Bathon. Klassische Lokalität: Ehemaliger Steinbruch bei Signy-l'Abbaye, Dép. Ardennes, Region Grand Est/Frankreich. Unpräpariertes Handstück ca. 17 x 1ß x 7 cm mit zahlreichen Brachiopoden ca. 2 – 3,3 cm.
Einzelstück. € 20.-
Siehe hierzu auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2005): Burmirhynchia decorata - eine interessante Brachiopodenart. - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 8.1.2005; 4 S., 5 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2005.


 

Cadoceras sp.  Unpräpariert.  Ammoniten. Mitteljura; Untercallov (Kellaways Rocks; Calloviense-Zone). Ashton Keynes, Wiltshire/England (Lokalität erloschen). Phragmokon mit Wohnkammer-Bereich. Gestein trennt gut vom Fossil.
Einzelstücke. Je € 19.-

Cado 1: Durchmesser ca. 7 cm, größte Windungsbreite ca. 5,5 cm.

Cado 2: Durchmesser ca. 6,2 cm, größte Windungsbreite ca. 4,5 cm.

Cado 3: Durchmesser ca. 7,2 cm, größte Windungsbreite ca. 5,7 cm. Linksseitig Berippungs-Anomalie.

Cado 4: Durchmesser ca. 7,8 cm, größte Windungsbreite ca. 6,5 cm.

Cado 5: Durchmesser ca. 7,1 cm, größte Windungsbreite ca. 5,8 cm.

Cado 6: Durchmesser ca. 7,2 cm, größte Windungsbreite ca. 5 cm. Auf dem Venter kleine Berippungs-Anomalie.


 

Oecoptychius refractus (ZIETEN, 1818).  Heteromorphe Ammoniten; Mikrokonche zu Phlycticeras. Mitteljura; Mittelcallov (Jason-/Coronatum-Zone). Klassische Lokalität: Saint-Laon bei Loudun, Dép. Vienne/Frankreich. Besonderheit: Herzförmig geknickte Mitteljura-Heteromorphe. Durch Eisenhydroxid rotbraun gefärbt. Selten. Einzelstücke.

OecoLaon 2: 1,2 cm; Mündung fehlt; auf Gestein 6 x 5,5 x 3 cm. € 17.-

OecoLaon 3: 1,7 cm; Kapuze und Ohr vorhanden, jedoch zum Teil noch unter Gestein; auf Gestein 8 x 3,5 x 2 cm. € 35.-

OecoLaon 4: 2,2 cm; Kapuze und Ohr vorhanden; Ohr mit wenig Gesteins-Überdeckung; mit wenig Gestein. € 45.-

OecoLaon 5: 1,8 cm; Mündung fehlt; auf Gesein 4,5 x 3 x 2,5 cm. € 22.-

OecoLaon 7: 1,7 cm; Kapuze erhalten, Ohr fehlt;teilweise Schalenerhaltung; auf Gestein 7 x 5 x 3 cm. € 35.-

Siehe hierzu auch LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2007): Kl assische und aktuelle Callovien-Lokalität in Westfrankreich. - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 29.10.2007; 34 S., 46 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2007.


 

Bullatimorphites (Kheraiceras) bullatus (ORBIGNY, 1846).   Ammonit der Tulitidae; Makrokonch. Mitteljura; Untercallov (Bullatus-Zone = Herveyi-Zone; Dietls „Hauptbank“ des Macrocephalen-Ooliths). Bisingen, Zollernalb-Kreis, NE Balingen, Schwäbische Alb/Baden-Württemberg; vermutlich Klingenbachtal auf der Gemarkung Thanheim, einem Ortsteil von Bisingen. Durchmesser 9,3 cm; beidseitig präpariert; bis nahe zur Mündung erhalten; ziemlich korrodiert.
Einzelstück. € 34.-

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2016): Bullatimorphites (Kheraiceras) bullatus aus der Schwäbischen Alb. - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches;  12.11.2016; 5 S., 8 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2016.


 

Hibolithes semihastatus rotundus (QUENSTEDT, 1848).  Belemniten-Rostren. Mitteljura, Callov (Ornatenton; Quenstedts Braunjura zeta). Klassische Lokalität: Sengenthal/Winnberg bei Neumarkt in der Oberpfalz/Bayern. Freie keulenförmige Rostren; ca. 12,5 und 9,5 cm; geklebt; korrodiert.
Einzelangebot. € 18.-


Oberjura


 

Holcophylloceras mediterraneum (NEUMAYR, 1871).  Ammonit. Oberjura; Mitteloxford. Sakaraha ca. 100 km NW Toliara/Südmadagaskar. Durchmesser 6,5 cm; mit Wohnkammer-Ansatz. Schale teilweise abgeschliffen; Oberfläche poliert, teils irisierend. (Medi)
Einzelstück. € 24.-
Zu Lokalität und Fauna siehe LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2004): Oxford-Ammoniten aus Madagaskar. Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 1.7.2004; 23 S., 23 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2004.


 

Dhosaites miaryensis COLLIGNON, 1959.  Ammonit der Mayaitidae. Oberjura, Mitteloxford. Sakaraha ca. 100 km NE Toliara („Tuléar“)/Südwest-Madagaskar. Phragmokon; Durchmesser 6,1 cm; beidseitig freipräpariert. Selten.
Einzelstück. € 24.-
Zu Lokalität und Fauna siehe LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2004): Oxford-Ammoniten aus Madagaskar. Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 1.7.2004; 23 S., 23 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2004.


 

Hemicidaris intermedia (FLEMING, 1828).  Seeigel. Oberjura; Oxford (rauracische Fazies). Klassische Lokalität: Novion Porcien, Dép. Ardennes/Frankreich. Komplettes Gehäuse; Durchmesser 2,5 cm; makellos erhalten inklusive Apikal-Platten; auf kleinem Gesteinssockel.
Einzelstück. € 49.-
Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (201): Das Oxfordien im Département Ardennes (Teil 1). - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 15.10. 2006 ; 30 S., 55 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2006.
Sowie: RICHTER, A. E. (2009): Das Oxfordien im Département Ardennes (Teil 2). - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 7.4. 2009 ; 42 S., 55 Abb. – Ammon-Rey Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2009.


 

?Orthosphinctes (Ardescia) cf. enayi ATROPS, 1982.  (Bestimmug von Jürgen Schwarz als Parataxioxceras desmoides)Ammonit. Oberjura; Unterkimmeridge (Platynota-Zone; Quenstedts Weißjura gamma 2). Steinbruch Endress, Gräfenberg NNE Nürnberg, Frankenalb/Bay. Aus Trangressions-Fazies (Glaukonitfärbung). Aus Sammlung Jürgen Schwarz. Komplettes Gehäuse mit einseitig erhaltener Mündungs-Apophyse; Durchmesser 18,6 cm; was ungewöhnlich groß ist für die Art; gedrückt, geklebt und in Bereichen ergänzt.
Einzelstück. € 39.-


 

Orthosphinctes sp.  Ammonit. Oberjura; Unterkimmeridge (Quenstedts Weijura gamma). Bischberg b. Neumarkt in der Oberpfalz. Altfund aus den 1980er Jahren. Durchmesser 8,5 cm; auf Gestein ca. 18 x 12 cm (Positiv und Negativ).
Einzelangebot. € 32.-


 

Taramelliceras (Proscaphites) seminplanum (OPPEL, 1863).  Ammonit. Oberjura, Oberoxford (Bimammatum-Zone, Hauffianum-Subzone). Plettenberg bei Dotternhausen S Balingen, Schwäbische Alb/Baden-Württemberg. Phragmokon mit nahezu komplett erhalener Wohnkammer; Durchmesser 4,5 cm; auf Gestein. Selten.
Einzelstück. € 28.-


 

Microphyllia astroides (GOLDFUSS, 1826).  Korallenstock („Teppich-Koralle“). Oberjura; unt. Untertithon (Rifffazies; etwa Quenstedts Weißjura zeta 2). Gerstetten, Heidenheimer Alb, SW Heidenheim an der Brenz/Württ. Mit Salzsäure freigeätzt; teilweise rötlich durch Eisenhydroxid-Einfärbung. Ca. 13,5 x 9,5 cm.
Einzelstück. € 28.-


 

Leptolepides sprattiformis (BLAINVILLE, 1818).  Fisch. Oberjura; unteres Untertithon (Altmühltal-Formation; Solnhofener Plattenkalke; Quenstedts Weißjura zeta 2). Klassisches Fundgebiet: Solnhofener Steinbruch-Revier; Südliche Frankenalb/Bayern. Fund aus den 1970er Jahren. Fisch 6,5 cm, ausgezeichnet erhalten, nicht koloriert; auf größenmäßig angepasstem Plattenkalk mit brauchrauen Kanten, ca. 14,5 x 9,5 cm.
Einzelstück. € 17.-
Siehe hierzu auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2010): Leptolepides sprattiformis, der häufigste Fisch im Solnhofener Plattenkalk. - Online-Magazin Leitfossil.de; Konglomerat; 20.5.2010; 7 S., 8 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2010.


 

Leptolepides sprattiformis (BLAINVILLE, 1818).  Fische ("Sprotten"). Oberjura; unteres Untertithon (Altmühltal-Formation; Solnhofener Plattenkalke; Quenstedts Weißjura zeta 2). Klassisches Fundgebiet: Solnhofener Steinbruch-Revier; Südliche Frankenalb/Bayern. Fund aus den 1970er Jahren. 3 Fische je ca. 6,5 cm, ausgezeichnet erhalten, nicht koloriert; auf Plattenkalk mit brauchrauen Kanten, ca. 29 x 24 cm.
Einzelstück. € 38.-


 

Schwimmkrebs (unbestimmt; cf. Antrimpos). Oberjura; unteres Untertithon (Altmühltal-Formation; Solnhofener Plattenkalke; Quenstedts Weißjura zeta 2).  Klassisches Fundgebiet: Eichstätter Steinbruch-Revier, Südliche Frankenalb/Bayern. Krebs ca. 4,5 cm, auf Platte ca. 17,5 x 10,5 cm.
Einzelstück. € 33.-


 

Aeger tipularius (SCHLOTHEIM, 1812).  Schwimmkrebs. Oberjura; unteres Untertithon (Altmühltal-Formation; Solnhofener Plattenkalke; Quenstedts Weißjura zeta 2).  Klassisches Fundgebiet: Eichstätter Steinbruch-Revier, Südliche Frankenalb/Bayern. Krebs maximal 9,5 cm. nahezu mittig auf ungebrochener dreiseitig gesägter Platte ca. 20,5 x 13 cm. Weitgehende „Haut-“ und Extremitäten-Erhaltung. (Aeger A)
Einzelstück. € 175.-


 

Tharsis dubius (BLAINVLLE, 1818).  Fisch. Oberjura; Oberkimmeridge (Painten-Formation, Arnstorf-Subformation; etwa Quenstedts Weißjura epsilon; Plattenkalk-Fazies). Klassische Lokalität: Painten ca. 20 km W Regensburg, Südliche Frankenalb/Bayern. Fisch dorsalwärts gebogen; Sehnenlänge 16 cm, koloriert; auf bruchrauer ungebrochener Platte ca. 24 x 18 x 2,5 cm.
Einzelstück. € 175.-


Trias


 

Scaptorrhynchus orbignyanus (MUENSTER, 1836)  (syn. Rhyncolites hirundo FAURE-BIGUET, 1819). Oberkiefer von Germanonautilus bidorsatus (SCHLOTHEIM, 1820). Mitteltrias; Hauptmuschelkalk. Heming, Dép. Moselle in der Region Grand Est (früher Lorraine). Gut erhaltenes und ypisches Exemplar; 1,2 cm, auf Gestein ca. 7,5 x 4 cm. (Scaptor 7) Selten.
Einzelstück. € 24.-


 

Scaptorrhynchus orbignyanus (MUENSTER, 1836)  (syn. Rhyncolites hirundo FAURE-BIGUET, 1819). Oberkiefer von Germanonautilus bidorsatus (SCHLOTHEIM, 1820). Mitteltrias; Hauptmuschelkalk. Heming, Dép. Moselle in der Region Grand Est (früher Lorraine). Gut erhaltenes und ypisches Exemplar; 1,2 cm, auf Gestein ca. 7,5 x 4 cm.  (Scaptor 1) Selten.
Einzelstück. € 32.-


 

Encrinus liliiformis (LAMARCK, 1801).  Unpräpariert.  Seelilienkrone. Mitteltrias; oberer Muschelkalk (Trochitenkalk). Klassische Lokalität: Neidenfels bei Crailsheim/Baden-Württemberg. Krone beidseitig frei; etwas flach gedrückt; rückseitig fehlen obere Armbereiche/Armspitzen.
Einzelstück. € 75.-
Zur Lokalität siehe LEITFOSSIL.de (2006): RICHTER, A. E. (2006): Berühmter Muschelkalk-Steinbruch bei Crailsheim. – Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 19.7.2006; 23 S., 29 Abb., 3 Taf. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2006.


 

Encrinus liliiformis (LAMARCK, 1801).  Seelilienkrone. Mitteltrias; oberer Muschelkalk (Trochitenkalk). Neidenfels bei Crailsheim/Baden-Württemberg. Krone im basalen Teil gut erhalten; die Arme waren ab dem ersten Drittel der Kronenhöhe bereits vor der Einbettung zerfallen.
Einzelstück. € 24.-
Zur Lokalität siehe LEITFOSSIL.de (2006): RICHTER, A. E. (2006): Berühmter Muschelkalk-Steinbruch bei Crailsheim. – Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 19.7.2006; 23 S., 29 Abb., 3 Taf. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2006.


Die folgenden Cephalopoden aus der Alpinen Trias stammen aus einer alten Sammlung. Die Etiketten-Angaben wurden nicht überprüft.


 

„Arcestes pusillus“.  Ceratit der Arcestidae, Arcestaceae. Untere Mitteltrias; Oberanis. Klassische Lokalität: Sarajevo/Bosnien-Herzegowina. Durchmesser 4,8 cm; beidseitig frei; etwas korrodiert.
(Arcest 1)
Einzelstück. € 30.-


 

„Cladiscites striatulus“Ceratit der Cladiscitidae, Arcestaceae. Untere Mitteltrias; Oberanis. Klassische Lokalität: Sarajevo/Bosnien-Herzegowina. 2 Exemplare 2,6 und 1,2 cm; zusammen mit einem Pinacoceras -Fragment auf Gestein 5 x 3,5 x 2 cm.  (Cladis)
Einzelstück. € 27.-


 

„Pinacoceras applanatum“ MOJSISOVICS, 1873.  (Richtig ist Megaphyllites applanatum). Ceratit der Megaphyillitidae . Untere Mitteltrias; Oberanis. Klassische Lokalität: Sarajevo/Bosnien-Herzegowina. Durchmesser 2,3 cm; auf Gestein 4 x 2,5 x 2 cm.  (Pinaco)
Einzelstück. € 24.-


 

„Orthoceras politum“ (sicher nicht) und „Stenarcestes subumbilicatus“ (BRONN, 1846) (eher nicht). Nautilide und Ceratit der Arcestidae, Arcestaceae. Mitteltrias; Karn (Hallstatt Limestone). Klassische Lokalität: Epidauros b. Ligourion, Peloponnes, Griechenland. Handstück ca. 8 x 6 x 3,5 cm; Nautiliden-Fragment (Phragmokon) 5,5 cm, Stenarcestes ca. 3 cm.  (Ortho)
Einzelstück. € 35.-


 

„Megaphyllites jarbas“ MUENSTER, 1834.  Ceratit der Megaphyillitidae. Untere Obertrias; Karn (Hallstätter Kalk). Klassische Lokalität: Feuerkogel bei Bad Aussee, Salzburg/Österreich. Durchmesser 4 cm; auf Gestein.  (Mega)
Einzelstück. € 24.-


 

„Rhacophyllites sp.“  Ammonit der Discophyllitidae, Phyllocerataceae. Untere Obertrias; Karn (Hallstätter Kalk). Klassische Lokalität: „Erzberg, Plassen bei Hallstatt“. Durchmesser 6,5 cm; innere Windungen verschliffen; rückseitig frei, korrodiert.  (Rhaco 2)
Einzelstück. € 19.-


 

„Arcestes intuslabiatus“ MOJSISOVICS, 1875.  Ceratit der Arcestidae, Arcestaceae. Untere Obertrias; Karn (Hallstätter Kalk). Klassische Lokalität: Raschberg bei Bad Goisern, Salzkammergut/Österreich. Beidseitig frei.
Einzelstücke. Je € 13.-

Arc Int 1: Durchmesser 2,2 cm. Verkauft.

Arc Int 2: Durchmesser 2 cm.

Arc Int 3: Durchmesser 1,8 cm.

Arc Int 4: Durchmesser 1,7 cm.

 


 

Arcestes sp.  Ceratit der Arcestidae, Arcestaceae. Untere Obertrias; Karn (Hallstätter Kalk). Raschberg bei Bad Goisern, Salzkammergut/Österreich. Medianschlifff; Durchmesser 4 cm.  (Arcest 3)
Einzelstück. € 10.-


 

„Proarcestes raytani“.  Ceratit der Arcestidae, Arcestaceae. Untere Obertrias; Unterkarn (Hallstätter Kalk). Klassische Lokalität: Raschberg bei Bad Goisern, Salzkammergut/Österreich. Durchmesser 2,5 cm; beidseitig frei.  (Proarc)
Einzelstück. € 19.-


 

Griesbachites cf. kastneri“ MOJSISOVICS, 1893.  Ceratit. Mittlere Obertrias; Unternor. Klassische Lokalität: Feuerkogel bei Bad Aussee, Salzburg/Österreich. Durchmesser 6 cm; beidseitig frei präpariert.
Einzelstück. € 32.-


 

„Joannites klipsteini“ (MOJSISOVICS, 1875).  Ceratit der Joannitidae. Mittlere Obertrias; Nor. Klassische Lokalität: Leisling bei Bad Goisern, Salzkammergut/Österreich. Durchmesser 5,6 cm; beidseitig frei; 2 kleine Fehlstellen.  (Joan)
Einzelstück. € 22.-


 

Arcestes sp.“  Ceratit der Joannitidae. Mittlere Obertrias; Nor. Klassische Lokalität: Taubenstein, Salzkammergut/Österreich. Durchmesser 4,6 cm; beidseitig frei. (Arcest 2)
Einzelstück. € 19.-


Ende der Suite "Alpine Cephalopoden".

Paläozoikum


 

Popanoceras annae (RUZHENCEV, 1939).  Altammonit der Goniatitina, Cyclolobaceae. Unterperm; Artinskian. Region Aktubinsk, Südural/Russland. Durchmesser 3 cm; Wohnkammer weitgehend erhalten. Selten.
Einzelstück. € 17.-


 

Peritrochia invariabilis (RUZHENCEV, 1956) [syn. Marathonites (Almites i.), Kargalites i.].  Altammonit der Goniatitina, Cyclolobaceae. Unterperm; Artinskian. Region Aktubinsk, Südural/Russland. Durchmesser 2,3 cm; Wohnkammer weitgehend erhalten; beidseitig frei. Selten.
Einzelstück. € 19.-


 

Peritrochia invariabilis (RUZHENCEV, 1956) [syn. Marathonites (Almites t.), Kargalites t.].  Altammonit der Goniatitina, Cyclolobaceae. Unterperm; Artinskian. Region Aktubinsk, Südural/Russland. Durchmesser 3,2 cm; Wohnkammer weitgehend erhalten; beidseitig frei. Selten.
Einzelstück. € 23.-


 

Acanthodes cf. gracilis (BEYRICH, 1848).  Stachelhai; Acanthodiformes. Unterperm; Rotliegend; Jeckenbach-Schichten. Rockenhausen, Donnersbergkreis/Rheinland-Pfalz. Fisch verknäult; gut erkennbar die Stacheln; in weißer Phosphat-Erhaltung (entstanden durch magmatische Aufheizung). Auf Platte 4,5 x 5,5 cm.
Einzelstück. € 39.-


 

Pseudovoltzia liebeana (GEINITZ, 1880) FLORIN, 1927. Koniferen-Ast. Oberperm (Zechstein; Kupferschiefer). Fortschrittschacht bei Mansfeld NW Eisleben/Sachsen-Anhalt.
Einzelstück. € 25.-

Auf der Karteikarte ist vermerkt: "Habe ich von einem Student, der bei meiner Mutter deutsch lernte."


 

Tietea singularis SOLMS.  Polierte Scheiben von verkieselten Baumfarnstämmen der Marattiaceae. Leitbündelsystem und Wurzelmantel hervorragend sichtbar - gute Strukturerhaltung. Perm. Araguaina, Provinz Maranhao/NE-Brasilien. Ausgezeichnete Politur. Einzelstücke.

Tietea 1: Maximal 18 cm. € 58.-

Tietea 2: Maximal 14 cm. € 58.-

Tietea 3: Maximal 16 cm. € 68.-


 

„Odontopteris subcrenulata“.  Farne. „Karbon. Belgien“. Aus Sammlung Frickhinger - Altfund aus den 1970er/1980er Jahren. Auf Gestein 6 x 4,5 cm. In Jousi-Kästchen mit Original-Etikett
Einzelstück. € 18.-


 

„Calamites“.  Stammstück. Karbon. Grube Emil Mayrisch, Siersdorf (Aldenhoven) im Aachener Revier/Nordrhein-Westfalen. Aus Sammlung Frickhinger - Altfund aus den 1980er Jahren. Ca. 14,5 x 8,5 x 1 cm. In Jousi-Kästchen mit Original-Etikett.
Einzelstück. € 28.-


 

Palaeospondylus gunni TRAQUAIR, 1894.  Fisch unsicherer systematischer Stellung. Unterdevon; Old Red Sandstone, Achnarras Horizont. Caithness, Schottland/GB. Die meisten Autoren stellen die Form zu den Agnathen; diskutiert wird auch die Zugehörigkeit (juvenile Form) zu den Elasmobranchiern oder den Placodermiern, oder auch die Deutung als larvale Form, z.B. von Coccosteus. Die Exemplare sind immer sehr klein. Auf grauem Plattenkalk; ca. 1,7 – 2 cm. Sehr selten.
Einzelstück. € 28.-


 

Howellella inchoans (BARRANDE, 1879).  Brachiopoden. Unterdevon; Lochkov. Klassische Lokalität: Lochkov SW Prag; Barrandium; Böhmen/Tschechien. Aus Sammlung Frickhinger - Altfund aus den 1980er Jahren. 2 Komplette Gehäuse ca. 1 cm, mit teilüberdeckten Exemplaren und Fragmenten; auf Gestein ca. 5,5 x 4 cm. In Jousi-Kästchen mit Original-Etikett.
Einzelstück. € 15.-


Schnecken aus dem Mitteldevon der Eifel und des Bergischen Landes


 

Straparollus laevis (GOLDFUSS, 1831).  Mitteldevon; Givet (Logh-Formation, Wotan-Schichten). Steinbruch Wotan bei Üxheim-Ahütte, Hillesheimer Mulde, Landkreis Vulkaneifel/Rheinland-Pfalz. Durchmesser 5,3 cm; frei präpariert.
Einzelstück. € 25.-


 

Straparollus laevis (GOLDFUSS, 1831).  Mitteldevon; Givet (Logh-Formation, Wotan-Schichten). Steinbruch Wotan bei Üxheim-Ahütte, Hillesheimer Mulde, Landkreis Vulkaneifel/Rheinland-Pfalz. Durchmesser 3 cm; frei präpariert.
Einzelstück. € 14.-


 

Straparollus sp. Schnecke. Mitteldevon; Givet (Logh-Formation, Wotan-Schichten). Steinbruch Wotan bei Üxheim-Ahütte, Hillesheimer Mulde, Landkreis Vulkaneifel/Rheinland-Pfalz. Durchmesser 6,3 cm; frei präpariert; Innenwindungen fehlen; rückseitig korrodiert. Einzelstück. € 20.-


 

Gyronema (Nodogyronema) armata GOLDFUSS 1844.  Schnecke. Mitteldevon; Givet (Büchel-Formation). Klassische Lokalität: Steinbruch am Friedhof von Herrenstrunden (Strude-Tal), Paffrather Kalkmulde, Bergisches Land / Nordrhein-Westfalen. Schalenerhaltung; Mündung erhalten; Höhe 5 cm; ohne Feinpräparation. In dieser Qualität sehr selten.
Einzelstück. € 58.-


Ende der Suite "Schnecken aus dem Mitteldevon der Eifel und des Bergischen Landes"


 

Neomethacanthus sp.  Ein zu den selteneren Formen der Lagerstätte gehörender Trilobit (früher als „Asteropyge stellifera“ bezeichnet). „Geeser Trilobiten-Horizont“ in der Gees-Subformation (Ahrdorf-Formation, Mitteleifel, Mitteldevon). Berühmte klassische Lokalität: „Trilobitentrift“ am Geeser Weg („Pelm-Salmer Weg“, "Salmer Weg"), in der Nähe von Gees bei Gerolstein, Eifel/Rheinland-Pfalz. Altfund aus den 1980er Jahren; ungenügend präpariert, aber weitestgehend komplett und nicht „geschunden“ bei den Präparationsversuchen. Etwas gebuckelt; gestreckte Länge 2,5 cm; auf Gestein ca. 5 x 4 x 2,5 cm. Selten.
Einzelstück. € 78.-
Zur Lokalität siehe auch LEITFOSSIL.de: RICHTER, A. E. (2018): Die "Trilobitentrift" bei Gees in der Eifel – eine bedeutende Eifeler Trilobiten-Lagerstätte - No. 4 der Reihe "Berühmte Fossil-Lagerstätten". - Online-Magazin Leitfossil.de; Fundstellen; 16.8.2018; 13 S., 26 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.
Sowie: KRAUSE, R. (2018): Einige Worte zur Trilobitentrift und einige Trilobiten von dort. - Online-Magazin Leitfossil.de; ForumFossil; 21.8.2018; 5 S., 8 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2018.


 

Favosites sp.  Tabulata Koralle. Mitteldevon (Eifel). Altfund aus den frühen 1980er Jahren. Niederehe (Üxheim) E Hillesheim, Hillesheimer Kalkmulde, Eifel/Rheinland-Pfalz. Flach scheibenförmiges Corallum; Durchmesser 5,6 cm.
Einzelstück. € 13.-


 

cf. Mesophyllum.  Rugose Korallen. Mitteldevon (Eifel). Altfunde aus den frühen 1980er Jahren. Niederehe (Üxheim) E Hillesheim, Hillesheimer Kalkmulde, Eifel/Rheinland-Pfalz. Montiert auf Glasscheibe 5 x 5 cm.
Einzelstücke. Je € 13.-

Mesophyl 2: Kelchdurchmesser 4,1 cm.

Mesophyl 3: Kelchdurchmesser 3,8 cm.

Mesophyl 4: Kelchdurchmesser 3,8 cm.


Eifeldevon-Fossilien aus der Sammlung Karl Albert Frickhinger

Gesammelt vermutlich in den 1970er Jahren. Die Bestimmungen wurden von uns nicht überprüft, sind aber teils sehr vage, teils auch erkennbar falsch. Die Stücke sind in den originalen Frickhinger'schen Jousi-Platikkästchen mit jeweils unterseitig aufgeklebtem Frickhinger-Etikett eingekittet.


 

Calceola sandalina LINNÉ, 1771.  Koralle. Mitteldevon. Eifel. Aus Sammlung Frickhinger - Altfund aus den 1970er Jahren. Kelchbreite 2,8 cm. In Jousi-Kästchen mit Original-Etikett.
Einzelstück. € 10.-


 

Calceola sandalina LINNÉ, 1771.  Korallen. Mitteldevon. Eifel. Aus Sammlung Frickhinger - Altfund aus den 1970er Jahren. Zwei Stücke am Abmessungs-Maximum bzw. -Minimum: 6,2 und 1 cm. Großes Exemplar aus Gerolstein, kleines Exemplar aus Dingdorf. In Jousi-Kästchen mit Original-Etiketten.
Einzelangebot. € 23.-


Ende der Suite "Eifeldevon-Fossilien aus der Sammlung Karl Albert Frickhinger"


 

Hemicosmites extraneus EICHWALD, 1840.  Cystoiden-Kelche. Oberes Mittelordoviz; Darriwilian („Caradoc“; Oandu-/Rakvere-Formation; „Hemicosmites-Kalkstein“). Kullsberg, Provinz Dalarnas län (historische Landschaft Dalarna)/Zentral-Schweden. Ausgewähle gut erhaltene allseitig freie Kelche mit schönen morphologischen Details.
Einzelstücke. Je € 39.-

Hemi 1: 3,6 cm.

Hemi 2: 3 cm.

Hemi 4: 3,5 cm; etwas gedrückt.

Hemi 5: 3,3 cm.


 

 

Illaenus sp. Trilobiten-Cephalons. Oberordoviz; Ashgill (Boda-Kalk; oberer Leptaena-Kalk). Steinbruch bei Ingels, NE Rättvik, Dalarnas län/Schweden. Jeweils mehrere Cephalons auf Gestein.
Einzelstücke. € 24.-

Illaenus 1: 3 komplette Cephalons, maximal 3,4 cm. Gestein ca. 6 x 5 x 3 cm.

Illaenus 2: 2 komplette Cephalons, maximal 3 cm. Gestein ca, 7 x 6 x 3 cm.

 


 

Itagnostus interstrictus (WHITE, 1874) (“Peronopsis interstricta”).  Trilobit. Mittelkambrium (Wheeler Shale). Klassische Lokalität: House Range, Millard County, Utah/U.S.A. Ca. 0,9 cm, randlich auf Gestein ca. 4,5 x 3,5 cm.
Einzelstück. € 19.-


Neuangebote Mikroproben!

Die Abteilung "Mikroproben" wurde komplett überarbeitet -
zur Verfügung stehen 65 meist aus mehreren Fraktionen bestehende Proben.

Klicken Sie mal rein, wenn Sie Spaß an den Kleinen und Kleinsten haben!


 

Mikroprobe Eozän. Untereozän; Ypres (Tielt-Formation; Lage IV). Grube Ampe in Egem-Pittem etwa 30 Kilometer westlich von Gent, Wesflandern/Belgien. Siebkonzentrat 1,5 – 5 mm (in Glasröhrchen 15 x 2,3 cm). Extrem fossilreich; das Konzentrat besteht nahezu ausschließlich aus Fisch- und Selachier-Resten. - Enorm viele Wirbel und sonstige Skelettteile von Fischen, seltener Fischzähne und Kugelzähne, sehr viele Otolithen von Knochenfischen; Zähne und Hautzähne von Haien, selten Rochenzähne; Koprolithen; sehr selten Austern und Foraminiferen. Nach Ultraschall-Behandlung sehen die Fossilien blendend aus. Probe reicht für 15 gut geschüttete Ausleseschalen zum Auslesen etlicher hundert Objekte. Je Probe € 19.-


 

Ophisaurus ulmensis GERHARDT, 1903. Hautplatten („Panzerplatten“) eines Reptils aus der Eidechsengruppe (Lacertilia). Oberoligozän (Chatt). Spaltenfüllung von Herrlingen b. Ulm/Württ. Mikrozelle mit 10 ca. 3 - 5 mm großen Platten. Je Mikrozelle € 10.-


 

Pholidosaurus sp. Zähne. Neosuchia, Crocodilomorpha. Unterste Unterkreide; Berrias. Berühmte Lokalität: Cherves-Richemont, Département Charente, Région Poitou-Charentes/Frankreich. An der Lokalität wurden auch Zähne von Säugetieren der Dryolestidae gefunden. Mikrozellen mit je 2 Zähnen je ca. 5 – 6 mm. Sehr selten. Je Mikrozelle € 16.-


 

Salenidia pygmaea (HAGENOW, 1840). Seeigel. Oberkreide; Untermaastricht. Steilufer zwischen Saßnitz und Königsstuhl/Rügen. Komplettes juveniles Gehäuse; ca 1,2 – 1,3 mm; Ultraschall-gereinigt; in Mikrozelle. Der kleinste komplette Seeigel Ihrer Sammlung! Je € 14.-


Geologische Belege


 

Lackabzüge

Ein grandioser Wandschmuck für die Ästheten unter den Geofans!

Dokumentation von eindrucks- und stimmungsvollen kleintektonische Erscheinunen im Tagebau Garzweiler, im Braunkohlen-Tertiär der Niederrheinischen Bucht. Optimale Motivwahl und hervorragende technische Ausführung machen diese Arbeiten zu etwas ganz Besonderem: Abstrakt als Kunst, stimmungsvoll und meditativ und vor allem: Geologie in schönster Form auf kleinem Raum!

Einzelstücke. Je € 185.-

 

Lack 1: Ca. 40 x 40 cm.

 

Lack 2: Ca. 37 x 42 cm.


 

Wallsteine („Strandkiesel“).  Je 1 roher und 1 polierter (getrommelter) Feuerstein aus der Oberkreide (ca. 80 Millionen Jahre), abgelagert im Miozän (vor ca. 14 Millionen Jahren). Geborgen aus Geröllstreifen ehemaliger Strandwälle der tertiären Nordsee im Bereich des Tagebaues Garzweiler, Rheinisches Braunkohlerevier/Nordrhein-Westfalen (Niederrheinische Bucht). Die Wallstein-Lagen lassen sich bis in die Provinz Limburg immer im gleichen Horizont nachweisen. Vermutlich stammen die Garzweiler Wallsteine ursprünglich aus der Oberkreide des Aachen/Limburger Raumes bzw. aus angrenzenden heute abgetragenen Oberkreide-Vorkommen.
Je Set mit einen rohen und einem polierten Stein € 18.-

Wall 1: Ca. 6 und 5,7 cm.

Wall 2: Ca. 6,9 und 5,4 cm.

Wall 4: Ca. 6,7 und 4,5 cm.


 

Lavasand (Schwermineral-Sand).  Playa de la Arena, Santiago del Teide/West-Teneriffa. Der dortige Strand ist berühmt für seine tiefschwarze Farbe. Feinkörnige Sand bestehend aus abgerollten Quarzen, Olivinen und vor allem aus zahlreichen hoch magnetischen Magnetit-Körnern. Glasfläschchen 6,6 x 1,8 cm.
Je € 10.-


 

Lavasand.  Playa de la Arena, Santiago del Teide/West-Teneriffa. Der dortige Strand ist berühmt für seine tiefschwarze Farbe. Mittelkörniger Sand bestehend aus abgerollten Lava-Körnern. In Glasfläschchen 6,6 x 1,8 cm.
Je € 8.-


 

Blitzröhren in Fulgurit-Gestein  aus dem Gipfelbereich des Brennkogels nördlich des Großglockners, Salzburg/Österreich. Aus einem kleinräumigen Vorkommen eines im Bereich des Gipfelkreuzes anstehenden Serpentinit-Körpers des Brennkogels (3018 m). Die Fulgurit-Röhren = Blitzspuren bestehen aus wurmartigen Gängen im Gestein mit teils blasenreicher glasiger Oberfläche. Gesteinsfulgurite sind wesentlich seltener als Sandfulgurite. Das Vorkommen wurde 2011 erstmals beschrieben. - Die Blitzkanäle sind sowohl flächig im aufgebrochenen Stein sichtbar wie auch im Querbruch (auch auf den polierten Flächen). Ca. 8 x 4 x 3,5 cm. Eine Fläche angeschliffen und poliert. (FulBrenn 5)  Sehr selten.
Einzelstück. € 34.-

Siehe hierzu: KIRCHNER, E. CH., D. TOPA & P. SIMONSBERGER (2011): Fulgurit vom Brennkogel,
     Salzburg. – Miner. Arch. Salzb., 14; S. 297-303. – Salzburg.
FRENZEL, G., A. IROUSCHEK-ZUMTHOR & V. STAEHLE (1989): Stoßwellenmetamorphose,
     Aufschmelzung und Vedampfung bei Fulguritbildung an exponierten Berggipfeln. – Chem. Erde, 49;
     S. 265-286.


 

Kegelquarzite  („Zwergenmützen“).  Selektive Einkieselung des Lockersand-Kegels über einem abgerollten Flint-Strandstein. Tagebau Garzweiler, Kölner Bucht/Nordrhein-Westfalen. Unter-/Mittelmiozän (Liegendsand Flöz Morken I). Ein geologisches Phänomen, in dieser Form welteinmalig. Zusammen mit jeweils einem kleineren Exemplar.
Einzelstücke. Je € 10.-
Kegel 1: 6,5 cm - verkauft. - 2: 7,8 cm. - 3: 8,1 cm. - 4: 8,1 cm.


Geo-/PaläoSouvenirs


 

Ammoniten-Anhänger. Median gesägte, geschliffene und polierte Ammoniten (Desmoceras, Grycia) aus der Unterkreide (Alb) von Betsikiry bei Majunga unweit Mitsingo/Nordwestmadagaskar). Ausgewählte Stücke mit schöner Kammerung, gefasst mit Silberband; stählerne Anhängeröse.
Einzelstücke. Je € 15.-

AmmoHäng 1: Durchmesser 3,6 cm.

AmmoHäng 2: Durchmesser 3,6 cm.

AmmoHäng 3: Durchmesser 3,3 cm.

AmmoHäng 4: Durchmesser 3,3 cm..


 

Landschafts-Jaspis-Tafel. Kleine Jaspis-Tafel mit außergewöhnlich schöner Zeichnung, eingesetzt in schwarzen Kunststoff und mit einer Quer-Bohrung versehen zum Einfädeln einer Kette oder eines Lederbändels. Herkunft „Ural, Russland“. Außenmaß ca. 4 x 2,7 cm. Selten.
Einzelstück. € 32.-


 

Median-Schliffe von Ammoniten.  Gesägte, geschliffene und polierte Ammoniten der Gattung Desmoceras aus der Unterkreide (Alb) von Madagaskar (Besairiei-Zone); Betsikiry bei Majunga unweit Mitsingo/Nordwestmadagaskar). Ausgewählte Stücke mit schöner Kammerung. Durchmesser 2,4 - 2,7 cm.
Einzelstücke. Je € 8.-


 

„Schlangen-Steine“ ("Snake stones").  Aktuell angefertigte Schnitzereien aus Ammoniten-Gehäusen der Art Dactylioceras commune (J. SOWERBY, 1815) aus dem Unterjura, Untertoarc (Bifrons-Zone) von Kettleness bei Whitby, Yorkshire/England. Nachempfunden den entsprechend der Sage von der behobenen Schlangenplage durch Holy Hilda (Einsatz bei einer Schlangenplage: Wunderbare Versteinerung der Schlangen à la Harry Potter, Überlieferung dann als Ammoniten) geschaffenen Talismanen des 18ten bis 20ten Jahrhunderts. Ammoniten gut erhalten; beidseitig freipräpariert. Selten angeboten.
Einzelstücke. € 42.-

Snake 1: 4,7 cm. - Snake 2: 4,3 cm.

Siehe auch Leitfossil.de: RICHTER, A. E. (2006): Schlangensteine aus Whitby. - Online-Magazin Leitfossil.de; Konglomerat; 26.8.2006; 3 S., 4 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2006.


Hilfsmittel


 

Kleine „Tertiär-Hacke“. Ein optimal geeignetes Werkzeug mit Spitze und Querschneide für die Arbeit in Lockergesteinen, also in Sanden und gering verfestigten Sandsteinen bzw. Kalkareniten, auch in Tornmergel-Gesteinen. Bequem und leicht mit griffigem Fiberglas-Stiel; Gewicht 500 Gramm. Länge über alles 29,5 cm, Maß von Spitze zu Schneide 27 cm; Kopf eingegossen; Loch am Stielende zur Anbringung einer Trageschlaufe. Je € 29.-


 

Ultraschall-Gerät. Ausgezeichnet verwendbar zur Säuberung von Klein- und Mikrofossilien. Mit einem Fassung-Vermögen von 500 ml; Edlestahlwanne. Leistung 50 Watt. Schaltung 3, 5 und 10 Minuten. Mitgeliefert wird ein Becherglas für die Beschallung von Mikrofossilien (Wasserstand Becherglas – Wanne soll korrespondieren). Wir nutzen das gleiche Modell für die Säuberung unserer „Kleinen“ und sind sehr zufrieden. Abmessungen 19 x 14 x 13 cm. Einzelstück. € 40.-



Und wenn Sie noch ein wenig weiter stöbern wollen, dann klicken Sie auf die für Sie interessanten Abteilungen, die unten aufgelistet sind:



Seitenanfang
Angebotsüberblick
Impressum